USA: Dillon rettet Schulbus, weil er kein Handy hat

Publiziert

USADillon (13) wurde zum Lebensretter, weil er kein Handy dabei hatte

Der Siebtklässler griff ein, als eine Schulbusfahrerin am Steuer plötzlich einen Schwindelanfall hatte. Sein Vater verriet in einem Interview, warum sein Sohn schnell reagierte. 

Der 13-jährige Dillon Reeves eilte am 26. April im Schulbus in Warren, Michigan, der Fahrerin zu Hilfe: Sie erlitt während der Fahrt am Steuer einen Schwindelanfall.

Storyful/Warren Consolidated Schools

Darum gehts

  • Im US-Bundesstaat Michigan erleidet eine Schulbusfahrerin am Steuer einen Schwächeanfall.

  • Dillon Reeves (13) greift ein und packt das Steuer.

  • Sein Vater ist überzeugt, dass sein Sohn zum Helden wurde, weil er kein Handy hat.

Im US-Bundesstaat Michigan hatte die Fahrerin eines Schulbusses im April am Steuer plötzlich einen Schwindelanfall. Der 13-jährige Dillon Reeves eilte zu Hilfe, übernahm das Steuer und brachte den Bus zum Stehen. Für sein rasches Eingreifen wurde der Schüler als Held gefeiert.

Dillon ist eines der wenigen Kinder in seiner Klasse, die kein Handy haben. Sein Vater ist überzeugt, dass dies der Grund ist, dass sein Sohn zum Lebensretter wurde. Das sagte er gegenüber dem amerikanischen TV-Sender CBS. «Was soll man denn sonst machen, wenn man kein Telefon hat? Man wird sich die Leute anschauen. Man wird Dinge bemerken.»  

1 / 4
Dillon nervt sich über das Handyverbot: «Meine Eltern sind old school», sagt er im CBS-Interview.

Dillon nervt sich über das Handyverbot: «Meine Eltern sind old school», sagt er im CBS-Interview.

Screenshot CBS
Dillons Vater sieht sich in seiner konsequenten Haltung bestärkt und ist überzeugt, dass Dillon den Schwächeanfall der Busfahrerin bemerkte, weil er nicht durchs Handy abgelenkt war.

Dillons Vater sieht sich in seiner konsequenten Haltung bestärkt und ist überzeugt, dass Dillon den Schwächeanfall der Busfahrerin bemerkte, weil er nicht durchs Handy abgelenkt war.

Screenshot CBS
«Ich schaute auf mein Handy», sagte dieses Mädchen, das auch im Bus war.

«Ich schaute auf mein Handy», sagte dieses Mädchen, das auch im Bus war.

Screenshot CBS

Lebensretter findet seine Eltern «old school», weil er kein Handy bekommt

CBS interviewte auch andere Kinder, die im Bus waren. Es stellte sich heraus, dass sie mit ihrem Handy beschäftigt waren. «Ich war am Gamen», sagte ein Junge. Ein Mädchen hörte Musik, ein anderes sagte, es habe auf sein Handy geschaut.  

Dillons Vater sieht sich in seinem Handyverbot bestärkt. Er will seinem Sohn weiterhin kein Handy kaufen.  Dillon hingegen ist weniger überzeugt. «Meine Eltern sind old school», sagte er gegenüber CBS. Der Reporter erwidert: «Aber aus gutem Grund.» Augenrollend antwortet Dillon: «Vermutlich.»




Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

95 Kommentare