24.07.2020 23:18

OECD

USA schicken Trump-Berater ins Rennen

Der Chefposten der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wird frei. Die USA sehen den ehemaligen Finanzchef bei Microsoft, Chris Liddell, als geeigneten Kandidaten.

Der gebürtige Neuseeländer war Finanzchef bei Microsoft: Präsident Donald Trump an einer Veranstaltung im Weissen Haus – mit seinem stellvertretenden Stabschef Chris Liddell (r.). (14. Dezember 2017)

Der gebürtige Neuseeländer war Finanzchef bei Microsoft: Präsident Donald Trump an einer Veranstaltung im Weissen Haus – mit seinem stellvertretenden Stabschef Chris Liddell (r.). (14. Dezember 2017)

KEYSTONE

Die USA wollen den ehemaligen Spitzenmanager und stellvertretenden Stabschef von Präsident Donald Trump, Chris Liddell, ins Rennen um den Posten des Generalsekretärs der OECD schicken. Das teilte ein hochrangiger US-Regierungsbeamter am Freitag mit.

Liddell war von 2005 bis Ende 2009 Finanzchef beim Softwarekonzern Microsoft und hatte diese Position bis 2011 bei General Motors inne. Der gebürtige Neuseeländer verfüge über umfassende internationale Erfahrung und wesentliches Wissen in Kernbereichen der OECD, hiess es aus dem Weissen Haus.

Nachfolger im Juni 2021 gewählt

Der derzeitige Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Angel Gurría, hatte vor zwei Wochen angekündigt, sich nicht für ein weiteres Mandat bewerben zu wollen.

Der OECD mit Sitz in Paris gehören entwickelte Industrieländer an, darunter auch die Schweiz. Der Auswahlprozess für einen neuen Generalsekretär beginnt im August, bis Ende Oktober können Kandidatinnen und Kandidaten vorgeschlagen werden. Ein Nachfolger oder eine Nachfolgerin wird dann von den OECD-Mitgliedsländern für eine Amtszeit von fünf Jahren im Juni 2021 gewählt.

(SDA)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
3 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Martial2

25.07.2020, 10:18

Man ist immer froh wenn man von diesem respektlosen und absurden Mensch nichts hört...!

retep

25.07.2020, 06:42

Wie denn sonst? Wieder die USA. Was haben sie wohl als Vorteile an unbedeutende Kleinstädten versprochen? Abwahl des vorigen Gremiums, Wahl USA!!! Mit dieser Präsidenten wird die Diktaturenrolle dank dem Dollar immer deutlicher und in ganzer Breite ausgenutzt.

Ojemineh

25.07.2020, 05:58

Oh nein, bitte nicht. Bei dieser Organisation geht es um Zusammenarbeit und nicht um Spaltung.