Aktualisiert 23.06.2015 06:58

Pentagon bestätigtUSA töten Terrorist von Benghazi

Bei einem Angriff im Irak gelang den USA die Tötung des einflussreichen IS-Mitglieds al-Harzi. Er soll beim Sturm auf das US-Konsulat in Libyen dabei gewesen sein.

von
chk

Die US-Armee hat nach eigenen Angaben im Irak ein einflussreiches Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) getötet. Der Mann soll auch in den Angriff auf das US-Konsulat im libyschen Benghazi im Jahr 2012 verwickelt gewesen sein.

Der Tunesier Tariq bin al-Tahar bin al-Falih al-'Awni al-Harzi sei am 15. Juni bei einem Luftangriff in Mossul getötet worden, teilte Pentagon-Sprecher Steve Warren am Montag in Washington mit. Damit würden die Fähigkeiten des IS geschwächt, nordafrikanische Jihadisten für den Kampf im Irak und in Syrien zu gewinnen.

«Jihadist mit weitreichenden Verbindungen»

Al-Harzi sei ein «Jihadist mit weitreichenden Verbindungen zum internationalen Terrorismus» gewesen, erklärte Warren. Der Tunesier wurde unter anderem wegen einer mutmaßlichen Verwicklung in den Angriff auf die US-Vertretung in Benghazi gesucht, bei der am 11. September 2012 der damalige US-Botschafter in Libyen, Chris Stevens, sowie drei weitere US-Bürger getötet worden waren. Im Dezember 2012 befragten ihn dazu vier Beamte der US-Bundespolizei FBI in Tunis, auch ein Gericht in der tunesischen Hauptstadt prüfte den Fall, bevor al-Harzi im Januar 2013 freikam.

Al-Harzi arbeitete nach US-Angaben eng mit Jihadisten mit Verbindungen zum IS in Nordafrika und im Nahen Osten zusammen. Er soll für den IS Rekruten angeworben haben. Im Mai hatten die USA für Informationen, die zum Tod oder zur Festnahme von al-Harzi führen, eine Belohnung in Höhe von drei Millionen Dollar ausgesetzt. Sein Alter wurde dabei mit 33 Jahren angegeben.

Zum Emir ernannt

Im September hatte das US-Finanzministerium al-Harzi als «hochrangiges IS-Mitglied» eingestuft. Er habe sich als einer der ersten überhaupt der Terrormiliz angeschlossen und sei zum «Emir» für die Grenzregion zwischen Syrien und der Türkei ernannt worden. Den Angaben zufolge half al-Harzi Europäern, die sich dem IS anschliessen wollten, bei der Einreise über die Türkei nach Syrien.

Diese Aktivitäten wurden mittlerweile durch die vergangene Woche verkündete Rückeroberung von Tal Abjad durch kurdische Kämpfer erschwert. Die syrische Stadt an der Grenze zur Türkei galt bislang als wichtiges Einfallstor für ausländische Jihadisten.

Im September 2013 soll al-Harzi über einen Vermittler im Golfstaat Katar rund zwei Millionen Dollar für den IS eingetrieben haben. Er soll außerdem den Auftrag erteilt haben, einen größeren Angriff gegen einen Kommandanten der UNO-Mission im Libanon (Unifil) zu planen.

IS-Hochburg zurückerobert

Nach Angaben von Aktivisten nahmen kurdische Kämpfer in Syrien zudem einen wichtigen IS-Stützpunkt in der Nähe von Raka ein. Unterstützt durch Luftangriffe der internationalen Anti-IS-Koalition hätten die Kurden den Stützpunkt Liwa 93 (Brigade 93) 56 Kilometer nördlich der IS-Hochburg Raka erobert, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Damit seien die Verteidigungslinien des IS «an die Tore der Stadt Raka verschoben» worden.

Dadurch sei die de facto-Hauptstadt des IS in Syrien leichter angreifbar, sagte der Chef der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman, der Nachrichtenagentur AFP. Der Stützpunkt sei von hoher strategischer Bedeutung, weil durch ihn die Routen von Raka in andere IS-Hochburgen in den Provinzen Aleppo im Westen und Hassaka im Osten führten.

Der IS hatte den Stützpunkt seit Sommer 2014 gehalten. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle stützt sich in Syrien auf ein Netzwerk von Informanten, ihre Angaben können von unabhängiger Seite kaum überprüft werden. (chk/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.