Krieg in der Ukraine – USA versprechen Europa 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas

Publiziert

Krieg in der UkraineUSA versprechen Europa 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas

Washington greift Brüssel unter die Arme, um die Abhängigkeit von Russland zu reduzieren. Die Ausfuhren über den Atlantik sollen noch in diesem Jahr massiv erhöht werden. Auch die Schweiz dürfte von den zusätzlichen Lieferungen profitieren.

1 / 4
Die USA haben Europa am Freitag mehr Flüssiggas versprochen.

Die USA haben Europa am Freitag mehr Flüssiggas versprochen.

REUTERS
15 Milliarden Kubikmeter mehr wollen sie in den kommenden Monaten liefern.

15 Milliarden Kubikmeter mehr wollen sie in den kommenden Monaten liefern.

AFP
Das amerikanische Gas soll die Abhängigkeit von Russland reduzieren.

Das amerikanische Gas soll die Abhängigkeit von Russland reduzieren.

REUTERS

Darum gehts

  • Die USA erhöhen die Lieferungen von Flüssiggas nach Europa.

  • Dies gaben US-Präsident Joe Biden und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag bekannt.

  • Mit der neuen Vereinbarung soll die europäische Abhängigkeit von Russland reduziert werden.

Die US-Regierung hat verstärkte Erdgaslieferungen nach Europa angekündigt. Die USA und andere Staaten wollten in diesem Jahr 15 Milliarden Kubikmeter mehr verflüssigtes Erdgas nach Europa exportieren, teilten das Weisse Haus und die EU-Kommission am Freitag in einem gemeinsamen Dokument mit. Der Umfang solle in Zukunft noch weiter vergrössert werden. Die dafür nötigen Anlagen sollten mit sauberer Energie betrieben werden, um die vereinbarten Ziele zum Klimaschutz einzuhalten.

Europa muss für zusätzliches Flüssiggas neue Hafenanlagen bauen

US-Präsident Joe Biden und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hielten am Freitag eine gemeinsame Pressekonferenz zum Thema ab. Diese hatte vor wenigen Tagen gesagt, Ziel sei es, zusätzliche Lieferungen für die kommenden beiden Winter sicherzustellen. Bidens nationaler Sicherheitsberater Jake Sullivan sagte, die US-Regierung wolle Erdgaslieferungen nach Europa schnell erhöhen. Dabei geht es darum, russische Gaslieferungen zu ersetzen, nachdem Russland die Ukraine militärisch angegriffen hat. Bislang hat die EU knapp 40 Prozent ihres Erdgasbedarfs aus Russland gedeckt.

Für die Initiative sind in Europa zusätzliche spezielle Hafenanlagen nötig. Die derzeit verfügbaren Terminals arbeiten an der Kapazitätsgrenze. Viele neue Anlagen stecken noch in der Planungsphase. Interessant ist die neue Vereinbarung auch für die Schweiz, da das Land den Grossteil des hierzulande verwendeten Erdgas aus der EU bezieht. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

(DPA/pme)

Deine Meinung

174 Kommentare