Aktualisiert

400 Millionen DollarUSA verteidigen kuriose Bargeldzahlung an Iran

In einem Flugzeug haben die USA 400 Millionen Dollar an den Iran geschickt. Dabei ging es nicht um eine Lösegeldzahlung, sondern um einen Waffendeal, beschwichtigt das Weisse Haus.

von
kat
Die USA hätten derzeit keine Bankverbindung zum Iran: Josh Earnest, Sprecher des Weissen Hauses, an einer Pressekonferenz in Washington. (3. August 2016)

Die USA hätten derzeit keine Bankverbindung zum Iran: Josh Earnest, Sprecher des Weissen Hauses, an einer Pressekonferenz in Washington. (3. August 2016)

Keystone/Manuel Balce Ceneta

Die US-Regierung hat den Transport von Bargeld im Wert von umgerechnet 400 Millionen Dollar in einem Flugzeug in den Iran verteidigt. Sie trat einen Medienbericht entgegen, nach dem es sich um Lösegeld für die Freilassung von US-Geiseln gehandelt haben könnte.

Das Geld sei eine Zahlung gewesen, die am Internationalen Gerichtshof in Den Haag vereinbart worden sei, sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest. Das «Wall Street Journal» hatte zuvor über Einzelheiten der Zahlung berichtet, die im Kern seit Januar bekannt ist.

Waffen nie geliefert

Die USA hatten noch zur Zeit der Schah-Herrschaft vor der iranischen Revolution 1979 Waffenlieferungen mit dem Iran vereinbart und dafür aus Teheran 1,7 Milliarden Dollar erhalten. Die Waffen wurden jedoch nie geliefert.

Das Geld sei in verschiedenen Währungen –unter anderem in Euro und Schweizer Franken – in einem Flugzeug transportiert worden, weil die USA derzeit keine Bankbeziehungen mit dem Iran unterhalten, sagte Earnest. Es sei keinesfalls mit einer Lösegeldzahlung in Verbindung zu bringen. Ungefähr zum Zeitpunkt der Zahlung im Januar waren vier US-Bürger aus iranischer Haft entlassen worden. (kat/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.