Vagina-Chip soll beim Entwickeln von Medikamenten helfen

Publiziert

Vagina-ForschungNeuartiger Vagina-Chip soll beim Entwickeln von Medikamenten helfen

Vaginas stellen für Forschende im Labor eine grosse Herausforderung dar. Denn sie lassen sich nicht einfach durch tierische ersetzen. Ein Chip soll nun helfen.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 16
Die Vagina ist für viele Menschen noch immer ein Tabuthema. Laut Studien ist es der Körperteil, über den selbst Frauen am wenigsten Bescheid wissen. Die folgenden 15 wenig bekannten Fakten über die Vagina sollen Abhilfe schaffen.

Die Vagina ist für viele Menschen noch immer ein Tabuthema. Laut Studien ist es der Körperteil, über den selbst Frauen am wenigsten Bescheid wissen. Die folgenden 15 wenig bekannten Fakten über die Vagina sollen Abhilfe schaffen.

Getty Images
Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir – so heisst es. Trotzdem gerät der eine oder andere Fakt in Vergessenheit. Oder hättest du auf Anhieb gewusst, ... (Im Bild: Materialien für den Sexualkundeunterricht der Orientierungsschule Basel, 2021) 

Nicht für die Schule, sondern fürs Leben lernen wir – so heisst es. Trotzdem gerät der eine oder andere Fakt in Vergessenheit. Oder hättest du auf Anhieb gewusst, ... (Im Bild: Materialien für den Sexualkundeunterricht der Orientierungsschule Basel, 2021) 

20min/Taddeo Cerletti
... dass die Klitoris rund 8000 Nervenenden hat, die die sexuelle Lust fördern können. Im Penis hingegen sind nur 4000 Nervenenden vorhanden.  (Im Bild: Materialien für den Sexualkundeunterricht der Orientierungsschule Basel, 2021) 

... dass die Klitoris rund 8000 Nervenenden hat, die die sexuelle Lust fördern können. Im Penis hingegen sind nur 4000 Nervenenden vorhanden. (Im Bild: Materialien für den Sexualkundeunterricht der Orientierungsschule Basel, 2021) 

20min/Taddeo Cerletti

Darum gehts

  • Die bakterielle Vaginose ist eine Krankheit, die viele Frauen betrifft, Fachleuten aber noch immer Rätsel aufgibt. 

  • Ein Grund dafür ist, dass es im Labor an Vagina-Modellen fehlt.

  • US-Forschende haben nun einen Chip entwickelt, der die mikrobielle Umgebung des weiblichen Geschlechtsorgans nachahmt. 

  • Mit dessen Hilfe sollen nun potenzielle Medikamente getestet werden.

«Vagina auf einem Chip» – so haben Forschende der Harvard University ihre Entwicklung getauft, die Licht in einen noch weitgehend unerforschten Bereich bringen soll: die Vagina. Der Silikon-Chip ist rund zweieinhalb Zentimeter lang und enthält Vaginalzellen, die von zwei Frauen gespendet wurden. 

Der Chip ahmt die mikrobielle Umgebung des weiblichen Geschlechtsorgans nach, kann auf schwankende Östrogenspiegel sowie Bakterien reagieren – also auf Einflüsse, denen auch echte Vaginas ausgesetzt sind. «Der Chip ist realistischer als andere Labormodelle des Organs», zitiert Nytimes.com den Bioingenieur und Forschungsleiter Don Ingber. Er verhalte sich fast genauso wie eine Vagina, heisst es im Fachjournal «Microbiome».

Behandlung von Vaginose verbessern

Die starke Ähnlichkeit ist wichtig, um menschliche Vaginas besser zu erforschen. Denn bisher stellen sie für Forschende im Labor eine grosse Herausforderung dar: Sie lassen sich nicht einfach durch tierische ersetzen, weil die Besiedlung durch Mikroorganismen eine völlig andere ist als die von Labortieren. Während die Vagina gesunder Menschen zu etwa 70 Prozent aus Laktobazillen besteht – einer Bakterienart, die Zucker verdaut und Milchsäure produziert – machen Laktobazillen bei anderen Säugetieren selten mehr als ein Prozent des vaginalen Mikrobioms aus.

Der Vagina-Chip soll bei der Entwicklung von Medikamenten gegen unter anderem bakterielle Vaginose helfen. Dabei handelt es sich um ein Ungleichgewicht des vaginalen Mikrobioms, das Millionen Frauen anfälliger für sexuell übertragene Krankheiten macht und das Risiko einer Fehlgeburt erhöht (siehe Box).

So äussert sich eine bakterielle Vaginose

Bei einer bakteriellen Vaginose - kurz: Vaginose - finden sich in der Vagina vermehrt Bakterien, die dort normalerweise nur vereinzelt vorkommen. Es handelt sich dabei nicht um eine Infektion durch ein Bakterium: Sie entsteht, wenn das natürliche Scheidenmilieu aus dem Gleichgewicht gerät. Laut dem Öffentlichen Gesundheitsportal Österreichs ist jede fünfte von 100 Frauen davon betroffen. Gut die Hälfte der Patientinnen klagen typischerweise über grau-weissen Ausfluss (Fluor), der vermehrt, schaumig oder dünnflüssig sein kann. Dem Fluor haftet ein unangenehmer, meist fischiger Geruch an. Es kann zu Juckreiz und Hautreizungen kommen. Auch werden gelegentlich Schmerzen beim Geschlechtsverkehr oder Wasserlassen festgestellt.

Potenzial zur Revolutionierung der Frauengesundheit

In der von der Bill-&-Melinda-Gates-Stiftung finanzierten Studie konnten Ingber und sein Team zeigen, dass das Vaginagewebe im Chip positiv auf einen Cocktail von Laktobazillen reagierte: Es entstand ein saures Milieu, das sie vor Infektionen schützt. Wurde eine andere Bakterienart, die mit Vaginalinfektionen in Verbindung gebracht wird, auf dem Chip kultiviert, ohne dass Laktobazillen vorhanden waren, nahm die Entzündung zu und die Zellen wurden schnell geschädigt.

Achyuta Nori, Arzt für sexuelle Gesundheit an der St. George's University of London, der nicht an der Studie beteiligt war, bezeichnet den Chip gegenüber Scientificamerican.com als echten Fortschritt: «Er könnte die Art und Weise, wie wir Medizin praktizieren, verändern.» Derzeit sei die Qualität der Nachweise für die meisten Frauengesundheitsthemen «sehr, sehr schlecht.» Das könne man nun ändern.

Mithilfe der «Vagina auf einem Chip» wollen Forschende die Behandlungsmöglichkeiten von zum Beispiel bakterieller Vaginose verbessern.  

Mithilfe der «Vagina auf einem Chip» wollen Forschende die Behandlungsmöglichkeiten von zum Beispiel bakterieller Vaginose verbessern.  

Getty Images/iStockphoto

Kopplung von Organ-Chips und Individualisierung

Am Vagina-Chip wird jedoch auch Kritik geübt: Der Ansatz der sogenannten Organ-Chips betrachte Organe isoliert und nicht in Verbindung mit dem restlichen Körper. Mögliche Rückkopplungen von anderen Organen würden so nicht berücksichtigt, sagt etwa Ruth Mackay von der Brunel University London, die ebenfalls nicht Teil des Forschungsteams war. 

Laut Ingber ist das aber auch nicht unbedingt nötig. Zudem könne der Vagina-Chip für grössere Prozesse wie Schwangerschaften mit weiteren Organ-Chips verbunden werden, etwa mit einem, der den Gebärmutterhals simuliert. Das Team arbeite bereits daran, so der Bioingenieur. Weiter habe das Team bereits damit begonnen, die unterschiedlichen Mikrobiome von Personen zu untersuchen, indem es deren persönliche Bakteriengemeinschaften mit Vaginalabstrichen von Spendern auf den Chip lädt.

Bist du …?

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neueste Version der 20-Minuten-App. Tippe oben rechts aufs Einstellungs-Menü (drei Striche mit Kreis), dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Wähle die gewünschten Themen aus und klicke dann «Weiter». Wähle nun, falls gewünscht, eine Region aus und klicke «Weiter». Beim Punkt «Themen» kannst du jetzt «Wissen» auswählen. «Bestätigen» klicken und du bist dabei!

Deine Meinung

10 Kommentare