Aktualisiert 23.01.2020 20:02

Nichts ist heiligVandalen schänden Kapelle wiederholt

Unbekannte haben sich schon dreimal in die St.-Katharina-Kapelle in Bilten GL eingeschlichen und randaliert. Nun sucht die Polizei Zeugen.

von
nke
1 / 3
Unbekannte Vandalen sind in den vergangenen Monaten wiederholt in die St.-Katharina-Kapelle in Bilten GL eingedrungen und haben dort ihr Unwesen getrieben, wie die Kantonspolizei Glarus mitteilt.

Unbekannte Vandalen sind in den vergangenen Monaten wiederholt in die St.-Katharina-Kapelle in Bilten GL eingedrungen und haben dort ihr Unwesen getrieben, wie die Kantonspolizei Glarus mitteilt.

Google Maps
Dabei wurde die Osterkerze geschwärzt, und der Taufstein, das Weihwasserbecken sowie Stühle wurden mit Kerzenwachs verschmutzt. Zudem wurden die Krippenfiguren herumgeworfen und beschädigt.

Dabei wurde die Osterkerze geschwärzt, und der Taufstein, das Weihwasserbecken sowie Stühle wurden mit Kerzenwachs verschmutzt. Zudem wurden die Krippenfiguren herumgeworfen und beschädigt.

Kantonspolizei Glarus
Der Sachschaden inklusive Reinigungskosten beläuft sich geschätzt auf über 2000 Franken. Die Polizei fahndet weiterhin nach den unbekannten Tätern und sucht Zeugen.

Der Sachschaden inklusive Reinigungskosten beläuft sich geschätzt auf über 2000 Franken. Die Polizei fahndet weiterhin nach den unbekannten Tätern und sucht Zeugen.

Keystone/Gian Ehrenzeller/Symbolbild

Unbekannte Vandalen sind in den letzten Monaten wiederholt in die St.-Katharina-Kapelle in Bilten eingedrungen und haben dort ihr Unwesen getrieben.

Die Unbekannten sollen sich insgesamt dreimal in die Kapelle geschlichen haben, teilte die Kantonspolizei Glarus am Donnerstag mit. Dabei wurden die Osterkerze geschwärzt und der Taufstein, das Weihwasserbecken und Stühle mit Kerzenwachs beschmiert. Auch die Krippenfiguren waren den Randalierern nicht heilig: Sie warfen sie herum und beschädigten sie.

Der Sachschaden inklusive Reinigungskosten beläuft sich auf über 2000 Franken. Hinweise, die zu den Tätern führen könnten, sind an die Kantonspolizei Glarus zu richten.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.