Zürich: Vandalen übersprayen Codes von O-Bikes
Aktualisiert

ZürichVandalen übersprayen Codes von O-Bikes

Im Kreis 3 war es am Sonntag schwierig, ein O-Bike auszuleihen: Vandalen hatten die Codes von mehreren Velos übersprayt.

von
som
1 / 11
Der Code von mehreren O-Bikes war am Wochenende mit schwarzer Farbe übersprayt.

Der Code von mehreren O-Bikes war am Wochenende mit schwarzer Farbe übersprayt.

Leser-Reporter
Das machte es unmöglich, sie mit der Handykamera zu entsperren.

Das machte es unmöglich, sie mit der Handykamera zu entsperren.

Leser-Reporter
Solche Fälle sind bei O-Bike vereinzelt bekannt. Wer dahintersteckt, ist unklar.

Solche Fälle sind bei O-Bike vereinzelt bekannt. Wer dahintersteckt, ist unklar.

Leser-Reporterin S. M.* wollte mit ihrem Besuch aus Wien am Wochenende bei der Schmiede Wiedikon im Zürcher Kreis 3 ein O-Bike ausleihen, um die Stadt zu besichtigen. Mit der Handykamera versuchten sie den Barcode am graugelben Velo einzuscannen, um es zu entsperren – vergebens.

«Die Codes von etwa zehn Velos in der Gegend waren mit schwarzer Farbe übersprayt. Ich frage mich, wer so etwas tut.» Nach längerem Suchen hätten sie dann ein Velo gefunden, dessen Code nur halb versprayt gewesen sei.

«Leider bleiben Täter anonym»

Fälle wie dieser seien dem Singapurer Start-up O-Bike in Zürich vereinzelt bekannt, so Sprecher Julian Strassfeld. Über die Anzahl könne er jedoch keine genauen Angaben machen. «Die Schäden werden uns von unserer Community via App direkt gemeldet.» Das Logistikteam sammle die beschädigten Velos ein, diese müssten repariert werden: «Das bedeutet für uns natürlich einen beträchtlichen Mehraufwand.»

Wer dahintersteckt, weiss man bei O-Bike nicht, so Strassfeld: «Leider bleiben die Täter anonym.» Man verurteile solchen Vandalismus: «Wir sind dabei, Fälle von absichtlich beschädigten O-Bikes zu sammeln und werden diese bei der Polizei anzeigen.»

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung