Vandalenbande im Thurgau ermittelt
Aktualisiert

Vandalenbande im Thurgau ermittelt

Sachbeschädigungen, Diebstahl und Brandstiftung: Die Thurgauer Polizei hat 28 Jugendlichen rund 50 Delikte im Mittel- und Oberthurgau nachgewiesen. Gestohlen wurde für 14 000 Franken. Die Sachschäden liegen sogar bei 70 000 Franken.

Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, waren die jungen Schweizer, Serben, Spanier und Kosovaren zwischen Anfang 2007 und Ende Mai 2008 in unterschiedlicher Zusammensetzung unterwegs.

Betroffen waren die Gemeinden Götighofen, Schönenberg, Kradolf, Sulgen und Weinfelden. Dort beschädigten sie Inselschutzpfosten, Beleuchtungen, Fahrzeuge, Gebäude und weitere Einrichtungen und hinterliessen zum Teil Farbschmierereien. Dazu kommen laut Polizei mehrfache Diebstähle aus Geschäften, Kellerabteilen, Garderoben und einem Auto.

Die Jugendlichen werden sich wegen Hehlerei und Widerhandlungen gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten müssen. Ein Teil der Gruppe wird zudem verdächtigt, mehrere Rebhäuschen, eine Feldscheune und ein Reservoir in Götighofen angezündet zu haben. (dapd)

Deine Meinung