Publiziert

GerichtsfallVater bedroht Vergewaltiger von Tochter

Ein Mann soll den Vergewaltiger seiner Tochter geschlagen und bedroht haben. Nun steht er in La Chaux-de-Fonds vor Gericht.

von
kün
Der Familienvater empfindet es als ungerecht, wie er von der Justiz behandelt wird. (Bild: Google Earth)

Der Familienvater empfindet es als ungerecht, wie er von der Justiz behandelt wird. (Bild: Google Earth)

Ein Familienvater aus dem Kanton Neuenburg muss sich derzeit vor dem Gericht in La Chaux-de-Fonds NE verantworten, weil er den mutmasslichen Vergewaltiger seiner 14-jährigen Tochter geschlagen und bedroht haben soll. Er riskiert eine Geldstrafe von bis zu 120 Tagessätzen.

«Ich habe nur mein Kind verteidigt», sagte der Familienvater entrüstet zu den Zeitungen «L'Express» und «L'Impartial». «Meine Tochter wurde unter Drogen gesetzt, vergewaltigt und nackt gefilmt. Der Typ, der ihr das angetan hat, hat damit später auch noch angegeben.» Sie leide seither unter psychischen Problemen und lebe in einer Klinik. Ausserdem musste sie das bei der Vergewaltigung gezeugte Kind abtreiben.

«Jeder Vater hätte dasselbe getan»

Der mutmassliche Täter habe die vor sechs Monaten begangene Tat gestanden, schreiben die Zeitungen. Verurteilt wurde er aber noch nicht. Der Vater bestritt vor Gericht, den jungen Erwachsenen geschlagen zu haben. «Ich habe lediglich meine Faust an seine Wange gehalten und ihm gesagt, dass ich ihn kastrieren würde, falls er nochmals etwas Ähnliches tue.»

Gemäss seinem Anwalt handelt es sich hierbei um «eine natürliche Reaktion»: «Jeder Vater hätte dasselbe getan.» Der Beschuldigte hat kein Verständnis dafür, dass nun er auf der Anklagebank sitzt. «Zwei von drei Vergewaltigern sind auf freiem Fuss. Und Ich musste innerhalb von fünf Wochen zwei Hausdurchsuchungen über mich ergehen lassen.»

Der Vater ist aber kein unbeschriebenes Blatt. Er wird von der Lehrerin seines zwölfjährigen Sohns beschuldigt, ihr wegen einer Bemerkung im Zeugnis mit Waffengewalt gedroht zu haben. Der Mann bestreitet auch das vehement.

*Name der Redaktion bekannt.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.