Vater gratulierte Ruben per Inserat
Aktualisiert

Vater gratulierte Ruben per Inserat

«Wir lassen dich nie im Stich»: Mit diesen Worten gratulierte Stefano Bianchi gestern seinem Sohn Ruben zum Geburtstag – per Inserat.

«Die Reaktionen auf das Inserat waren positiv. Mir wurde sehr viel Solidarität entgegengebracht», sagt Stefano Bianchi, der Vater des entführten Ruben.

Er hoffe nun, dass Menschen Ruben dank dem Inserat erkennen, den heute sieben Jahre alten Buben ansprechen und «ihm so aus der Isolation helfen». Bianchi: «Ich bin überzeugt, dass Ruben nicht freiwillig den Kontakt zu mir abgebrochen hat.»

Für ihn ist zudem nicht nachvollziehbar, dass sein Sohn seit über 18 Monaten unauffindbar ist und die Polizei noch keine Spur hat. Laut Bianchi mangelt es am Einsatz der Polizei. Der Arzt glaubt, dass seine Ex-Frau Lucille Hunkeler mit Ruben in der Schweiz weilt: «So wie ich Lucille kenne, glaube ich nicht, dass sie den Kontakt zu ihrer Mutter abgebrochen hat.»

Simon Kopp, Sprecher der Luzerner Strafuntersuchungsbehörden: «Die Fahndung läuft. Lucille Hunkeler ist immer noch international zur Verhaftung ausgeschrieben.»

Zum Inserat meint Kopp: «Der Vater will so auf seine Situation aufmerksam machen, das ist verständlich.» Die Gerichte in Italien und in der Schweiz haben Ruben dem Vater zugesprochen.

(sam)

Deine Meinung