Publiziert

Kontroverser FallVater lässt Tochter (9) hungern – und erzählt stolz davon auf Twitter

Eine hungrige Tochter, eine Bohnendose und die Erwartung des Vaters, dass sein Kind alleine damit fertig wird. Ein Mann rühmt sich im Netz seiner Erziehungsfähigkeiten - und erntet dafür einen Shitstorm.

von
Karin Leuthold
1 / 3
Musiker und Podcast-Moderator John Roderick berichtete auf Twitter, wie er seiner neunjährigen Tochter eine wichtige Lektion fürs Leben mitgegeben habe. 

Musiker und Podcast-Moderator John Roderick berichtete auf Twitter, wie er seiner neunjährigen Tochter eine wichtige Lektion fürs Leben mitgegeben habe.

Wikipedia/CC BY-SA 3.0
Statt dem hungrigen Kind das Essen zu servieren, liess er es stundenlang mit einem Dosenöffner kämpfen. 

Statt dem hungrigen Kind das Essen zu servieren, liess er es stundenlang mit einem Dosenöffner kämpfen.

Screenshot Twitter
Der Vater wehrte sich via Twitter gegen die Kritik der Netzgemeinde. Später löschte er seinen Account.

Der Vater wehrte sich via Twitter gegen die Kritik der Netzgemeinde. Später löschte er seinen Account.

Screenshot Twitter

Darum gehts

  • John Roderick aus den USA berichtet auf Social Media, wie er seine Tochter sechs Stunden lang hungern liess, bis sie schliesslich lernte, einen Dosenöffner zu benutzen.

  • Für seine Erziehungsmethode wird er scharf kritisiert.

  • Die Internetgemeinde debattiert darüber unter dem Hashtag «#BeanDad».

Der 23-teilige Tweet eines Vaters aus den USA hat die Gemüter der Internetgemeinde erregt: Musiker und Podcast-Moderator John Roderick berichtete voller Stolz, wie er am Samstag seiner neunjährigen Tochter eine wichtige Lektion fürs Leben mitgegeben habe. Statt dem hungrigen Kind das Essen zu servieren, liess er es stundenlang mit einem Dosenöffner kämpfen.

Laut Roderick war seine Tochter zu ihm gekommen und sagte, sie habe Hunger. «Mach dir gebackene Bohnen», war die Empfehlung des Vaters. Roderick schlug der ratlosen Neunjährigen vor, sie solle einen Dosenöffner holen und eine Konserve Bohnen selber öffnen. «Würdest du bitte die Dose für mich öffnen, fragte daraufhin das Kind - und der Vater spürte, wie ihm «eine einmalige Lehrchance zwischen die Finger geraten» war.

Dosen öffnen, Wutbewältigung und Ausdauer – alles an einem Abend

«Probier es selber aus und versuche, dein Problem zu lösen», sagte der Vater. Das Kind «grunzte und stöhnte» neben Roderick, während er weiter an seinem Puzzle arbeitete. Nach mehreren misslungenen Versuchen habe das Mädchen aufgeben wollen. Es habe keine Lust auf Bohnen mehr, sagte es zum Vater. «Schatz, keiner von uns wird heute essen, bis du die Dose nicht geöffnet hast.»

Zu diesem Zeitpunkt habe er ihr «nicht nur eine Lektion in Sachen Werkzeug gegeben, sondern auch in Wutbewältigung und Ausdauer», heisst es in einem der Tweets. Nach sechs Stunden habe das Kind es schliesslich geschafft, die Dose zu öffnen, und Vater und Tochter hatten Bohnen zum Nachtessen.

Es ist keine Sünde, um Hilfe zu bitten

Die Tweets verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Prompt erhielt Roderick den Spitznamen «Bean Dad» - und einen virtuellen Rüffel. «Ich finde es sehr wichtig, Kindern beizubringen, dass sie nicht allein auf der Welt sind und dass es keine Sünde ist, andere Menschen um Hilfe zu bitten», kritisierte der Journalist Jason Schreier die Methode Rodericks.

Eine Lehrerin meinte, es sei eine schlechte Art, Kinder zu erziehen, denn «Kinder lernen am besten, wenn sie keinen Hunger haben.»

Die Autorin Racheline Maltese wandte sich via Twitter an den Vater: «Dinge, die Sie Ihrem Kind beigebracht haben: Essen muss verdient werden; Essstörungen, indem sie mit Verzicht auf Lebensmittel bestraft wurde; um Hilfe zu bitten ist zwecklos», schrieb sie.

Andere User gehen noch einen Schritt weiter und bezeichnen es «einen Fall von Kindesmisshandlung».

Nur wenige User sind mit Rodericks Methoden einverstanden: «Das lehrt Kindern Unabhängigkeit und Reife. Er hat nichts falsch gemacht und mich dazu gebracht, mir zu wünschen, ich hätte mehr davon getan», meinte ein Nutzer.

John Roderick nahm nach dem Vorfall keine Stellung. Er schloss lediglich alle seine Social-Media-Accounts.

Bist du oder jemand, den du kennst, von sexualisierter, häuslicher, psychischer oder anderer Gewalt betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Polizei nach Kanton

Beratungsstellen der Opferhilfe Schweiz

Fachstelle Frauenberatung

Onlineberatung für Frauen (BIF)

Onlineberatung für Männer

Onlineberatung für Jugendliche

Frauenhäuser in der Schweiz und Liechtenstein

Zwüschehalt, Schutzhäuser für Männer

LGBT+ Helpline, Tel. 0800 133 133

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
100 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

ver815

06.01.2021, 18:58

Aber Hallo! Ein 9jähriges Kind sollte wohl fähig sein ein Dosenöffner zu gebrauchen! Der Vater gefällt mir, der hat wenigstens Mumm und rennt nicht sofort wenn dem Kindchen was nicht passt.

Beobachter

06.01.2021, 18:40

Nun dann wenn Er einmal um Hilfe bittet das gleiche tun. Ihm sagen mach es selber.

Hinz

06.01.2021, 18:18

Die Sache ist in Wirklichkeit anders gelaufen, als er es schrieb. Er habe die Geschichte mit sich als A*loch-Vater umrahmt, weil das seine komödiantische Persona sei und seine Fans und Freunde wüssten, dies quasi als Insider-Joke zu verstehen. Nachzulesen auf der Entschuldigung und Erklärung auf seiner Homepage. Suche nach "John Roderick An Apology".