«Tun alles, die Regierung umzustimmen» : Vater startet Petition gegen Maskenpflicht an Aargauer Schulen
Publiziert

«Tun alles, die Regierung umzustimmen» Vater startet Petition gegen Maskenpflicht an Aargauer Schulen

Nach den Schulferien gilt für die 5. und 6. Klassen im Kanton Aargau eine Maskenpflicht. Steven Schraner aus Würenlos will nun Unterschriften gegen die neuste Corona-Massnahme der Aargauer Regierung sammeln.

von
Monira Djurdjevic
1 / 5
Im Kanton Aargau müssen neu auch Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklassen eine Maske tragen. (Symbolbild)

Im Kanton Aargau müssen neu auch Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklassen eine Maske tragen. (Symbolbild)

Getty Images/Westend61
Wie es in einer Mitteilung der Aargauer Regierung am Donnerstag heisst, wolle man damit Übertragungen und Schulschliessungen reduzieren. 

Wie es in einer Mitteilung der Aargauer Regierung am Donnerstag heisst, wolle man damit Übertragungen und Schulschliessungen reduzieren.

Gegen die Maskenpflicht ist Steven Schraner aus Würenlos. Der Vater zweier Kinder im Alter von zehn und vierzehn Jahren will eine Petition starten. (Symbolbild)

Gegen die Maskenpflicht ist Steven Schraner aus Würenlos. Der Vater zweier Kinder im Alter von zehn und vierzehn Jahren will eine Petition starten. (Symbolbild)

Getty Images

Darum gehts

  • Für die Aargauer Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklassen gilt nach den Ferien die Maskenpflicht.

  • Ein Vater aus Würenlos ist dagegen und will eine Petition starten.

Der Kanton Aargau führt neu auch für die Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Primarklassen eine generelle Maskenpflicht ein. Wie es in einer Mitteilung am Donnerstag heisst, wolle man damit Übertragungen und Schulschliessungen reduzieren. Die Maskenpflicht gilt ab dem 22. Februar.

Gegen die Maskenpflicht ist Steven Schraner aus Würenlos. Der Vater zweier Kinder im Alter von zehn und vierzehn Jahren ist überzeugt, dass Maskentragen bei Primar- und Oberstufenschülern nichts bringt. Gegenüber «Tele M1» sagt er: «Laut WHO kann Maskentragen für Kinder gesundheitsschädigend sein. Zudem ist der Nutzen wenig belegt.»

Schraner will nächste Woche eine Petition starten. Am Freitag habe er bereits alle Aargauer National- und Grossräte per E-Mail angeschrieben. «Wir tun alles dafür, die Regierung umzustimmen.»

Grünen-Grossrat Markus Dietschi hält nichts davon. Für ihn sei es zumutbar, dass Kinder eine Maske tragen. Gegenüber «Tele M1» sagt er: «Mir ist wichtig, dass die Leute, die eine schreierische Meinung haben, ein bisschen ruhiger sind.»

Kinder-Hygienemasken aus dem Sortiment genommen

Gegen eine Maskenplicht für Kinder ist auch der Inhaber einer Drogerie in Wädenswil. Julius Jezerniczky hat im Januar entschieden, Kinder-Hygienemasken aus dem Sortiment zu nehmen. Der Inhaber findet Masken für Kinder «absoluten Schwachsinn».

Laut Jezerniczky sei es erwiesen, dass ein mehrstündiges Tragen von Hygienemasken, speziell bei Kindern, die Sauerstoffzufuhr negativ beeinträchtigt und auch Auswirkungen auf die Hirnfunktion und die Hirnentwicklung haben kann. Neben den körperlichen Risiken seien auch die psychischen Folgen nicht ausser Acht zu lassen, so Jezerniczky.

In Zürich gilt seit dem 25. Januar für die Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse der Primarstufe auf dem Schulareal, in den Schulgebäuden und im Unterricht eine Maskenpflicht.

Hast du oder jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Tel. 147

Deine Meinung