Aktualisiert

SorgerechtstreitVater tötet drei Menschen

Tödliches Familiendrama in Pennsylvania: Ein Mann hat drei Personen erschossen und ist dann mit seiner Tochter nach Ohio geflüchtet.

Auseinandersetzungen um Sorgerecht und nach einer Scheidung haben in den USA am Wochenende zu Familientragödien geführt, bei denen fünf Menschen getötet wurden.

Im Zusammenhang mit dem Sorgerechtsstreit um ein vierjähriges Mädchen erschoss ein Mann im US-Staat Pennsylvania seine Frau, deren Freund und dessen Mutter, bevor er mit dem Kind mehr als 400 Kilometer nach Ohio flüchtete. Dort wurde er verhaftet, wie die Behörden am Samstag mitteilten. Das Mädchen überstand die Familientragödie unverletzt.

Der 35-jährige Vater des Mädchens fuhr den Angaben zufolge am Freitag zum Haus des Freundes seiner getrennt von ihm lebenden 25-jährigen Frau in Waynesboro. Der Vater habe das Kind abholen wollen. Er habe die vier Personen - seine Frau, deren Freund, dessen Mutter und das Kind - in einem Auto in der Einfahrt vorgefunden.

Mann verhaftet

Er habe versucht, die Erwachsenen zur Rede zu stellen, sei aber angewiesen worden, das Grundstück zu verlassen. Dann habe er geschossen - zunächst habe er den Freund noch im Auto tödlich getroffen, dann seine Frau, die weglaufen wollte, und dann die ältere Frau, als sie auf ihn zugelaufen sei. Dann habe er seine Tochter genommen und sei geflohen. Später wurde sein Auto in Austintown bei Youngstown in Ohio auf einem Hotelparkplatz entdeckt. Der Mann sei ohne Probleme verhaftet worden. Er werde des dreifachen Mords beschuldigt.

Im US-Staat Massachusetts erschoss nach Angaben der Staatsanwaltschaft in Worcester County ein kürzlich geschiedener Mann am Samstag seine siebenjährige Tochter und verletzte seinen neunjährigen Sohn mit einem Kopfschuss schwer. Anschliessend tötete er sich selbst. Der 41-jährige Mann habe keine Vorstrafen gehabt. (dapd)

Deine Meinung