19.08.2020 15:40

An TurnierVater zerstört Monitor seines Sohnes, während er «Fortnite» spielt

Der «Fortnite»-Spieler Zus (16) war gerade mitten in einem Turnier, als sein Vater in sein Zimmer stürmte und seinen Bildschirm zertrümmerte. Mit eingeschränkter Sicht konnte er das Spiel dennoch beenden.

von
*nicik_01
1 / 7
Weil ein Vater dachte, dass sein Sohn eine Lampe kaputt gemacht hat, stürmte er ins Zimmer …

Weil ein Vater dachte, dass sein Sohn eine Lampe kaputt gemacht hat, stürmte er ins Zimmer …

Epic
… und zertrümmerte dabei seinen Monitor. Dumm nur: Sein Sohn spielte gerade eine wichtige «Fortnite»-Partie.

… und zertrümmerte dabei seinen Monitor. Dumm nur: Sein Sohn spielte gerade eine wichtige «Fortnite»-Partie.

Twitter
Für den Sohn hatte das Folgen: Da er sich keinen neuen Monitor leisten könne, müsse er seine Karriere enden, erklärte er via Twitter.

Für den Sohn hatte das Folgen: Da er sich keinen neuen Monitor leisten könne, müsse er seine Karriere enden, erklärte er via Twitter.

Twitter

Darum gehts

  • Ein junger E-Sportler nahm gerade an einem «Fortnite»-Turnier teil.
  • Sein Vater zertrümmerte dabei seinen Monitor währende des Spiels.
  • Daraufhin wollte der 16-Jährige seine «Fortnite»-Karriere beenden.
  • Nun erhält er stattdessen neues Equipment von anderen Spielern.

Der britische «Fortnite»-Spieler Zus kämpfte bei den Championship Series um Punkte für die Qualifikation. Während eines Spiels stürmte sein Vater wütend ins Zimmer und zerstörte dabei den Monitor von Zus. Wieso? Der Vater war offenbar wütend, weil er meinte, dass Zus zuvor eine Lampe kaputt gemacht habe. Der 16-Jährige beteuerte dabei seine Unschuld, jedoch ohne Erfolg.

Obwohl also nur noch die Hälfte des Bildschirms zu sehen war, konnte er darum weiterspielen und noch zwei Gegner eliminieren. Anschliessend schilderte er den Vorfall auf Twitter und schrieb, dass er sich keinen neuen Monitor leisten kann und daher seine Karriere beenden müsse.

Reaktionen auf Twitter

Auf Twitter verbreitete sich die Story schnell. Sie erreichte auch bekannte Namen in der «Fortnite»-Szene, welche Mitleid mit dem jungen Spieler hatten. Zu hören bekam die Geschichte unter anderen James Banks, der E-Sport-Host und Kommentator ist. Dieser spürte, wie stark Zus leidet. Er bot ihm an, einen neuen Monitor zu kaufen. Auch der E-Sportler Wolfiez, der dank «Fortnite» Millionär ist, meldete sich zu Wort. Auch er will Zus einen neuen Monitor kaufen.

Für Zus gibt es also nicht nur zwei neue Monitore, sondern auch mehr Follower und Reichweite in der Szene. Auf Twitter bedankt er sich bei seiner Community und sagt: «Der schlechteste Tag hat sich soeben zum besten gewendet.»

Über die Autoren

*nicik_01 (18) und Joshua Cruiser (16) springen bei «Fortnite» regelmässig aus dem Battle-Bus. Für 20 Minuten schreiben sie über das Spiel.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
15 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Farin U.

20.08.2020, 17:29

Mein Vater dachte auch mein Besitz gehöre mir mit 16 Jahren nicht und sägte kurzerhand meiner Gitarre den Hals ab. Begründung: "Eine Firma lebt von Zahlen nicht von Noten" Dem hab ich eine gescheuert, Vater hin oder her. Meins ist nicht deins wenn ich es mit meinem Geld gekauft habe.

Chef

20.08.2020, 15:28

Wie wäre es mit Arbeit anstatt gamen? Es kommen wunderbare Zeiten mit dieser Generation auf uns zu.

Rösli Tell dazu

19.08.2020, 16:25

Der Vater hat vollkommen recht gehabt. Er schützt seinen Sohn vor der Spielsucht. Wie wollen solche Kinder einmal Eltern werden und Ihre Kinder normal erziehen können, wenn sie zu Hause nur noch vor der Kiste sitzen?