Informationsschutz: VBS nimmt Google Street View unter die Lupe
Aktualisiert

InformationsschutzVBS nimmt Google Street View unter die Lupe

Der neue Google-Internetdienst Street View hat nach den Datenschützern nun auch das VBS auf den Plan gerufen. Es wird befürchtet, dass als geheim eingestufte Objekte enttarnt werden.

Das Tool werde momentan einer genauen Prüfung unterzogen, bestätigte Martin Bühler, Sprecher des Eidgenössischen Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), einen Bericht der Zeitung «Sonntag». Google Street View stelle für das Departement eine Herausforderung dar. «Neben der Objektsicherheit spielt dabei auch der Informationsschutz eine wesentliche Rolle», sagte Bühler.

Konkret werde deshalb geprüft, ob die Veröffentlichungen «gegen bestehende Rechtsnormen verstossen und ob klassifizierte Infrastrukturen kompromittiert werden könnten». Wird ein Verstoss festgestellt, erwartet das VBS von Google eine Korrektur.

Der eidgenössische Datenschutzbeauftragte Hanspeter Thür hatte die Verschlüsselungssoftware von Google bereits als ungenügend bezeichnet und mit rechtlichen Schritten gedroht. Das Unternehmen einigte sich daraufhin mit Thür, Verbesserungsvorschläge zum umstrittenen neuen Dienst auszuarbeiten und vorläufig keine neuen Gebiete aufzuschalten. (dapd)

Deine Meinung