Personalengpass - Zürcher Tramlinie wird wegen Corona ab Montag komplett eingestellt
Publiziert

PersonalengpassZürcher Tramlinie wird wegen Corona ab Montag komplett eingestellt

Die Personalsituation bei den VBZ hat sich wegen krankheitsbedingter Ausfälle verschärft. Ab Montag wird es eine Angebotsreduktion geben.

von
Monira Djurdjevic
1 / 7
Die VBZ behalten sich vor, je nach Entwicklung der Lage weitere Massnahmen umzusetzen.

Die VBZ behalten sich vor, je nach Entwicklung der Lage weitere Massnahmen umzusetzen.

20min/amu
Ab Montag wird der Betrieb der Tramlinie 15 bis auf weiteres komplett eingestellt.

Ab Montag wird der Betrieb der Tramlinie 15 bis auf weiteres komplett eingestellt.

20 Minuten
Wie 20 Minuten im Dezember berichtete, macht Omikron den ÖV-Betrieben in der Region Zürich zu schaffen.

Wie 20 Minuten im Dezember berichtete, macht Omikron den ÖV-Betrieben in der Region Zürich zu schaffen.

Stadtbus Winterthur

Darum gehts

  • Wegen Corona wird in Zürich die Tramlinie 15 vorübergehend eingestellt.

  • Der Grund sind krankheitsbedingte Ausfälle beim Fahrpersonal.

  • Wie 20 Minuten im Dezember berichtete, macht Omikron auch den anderen ÖV-Betrieben zu schaffen.

Aufgrund krankheitsbedingter Ausfälle beim VBZ-Fahrdienstpersonal treffen die Verkehrsbetriebe Zürich (VBZ) eine erste Massnahme. Ab Montag wird der Betrieb der Tramlinie 15 bis auf weiteres komplett eingestellt. Wie es in einer Mitteilung am Donnerstag heisst, können mit dieser Massnahme die Verfügbarkeit des Fahrpersonals verbessert und die Einschränkungen für die Fahrgäste möglichst tief gehalten werden.

Eine Einstellung der Linie 15, die zwischen dem Bucheggplatz und dem Bahnhof Stadelhofen verkehrt, biete sich aufgrund der parallelen Führung zu anderen Tramlinien auf der ganzen Streckenlänge an. Es bestehen alternative Fahrmöglichkeiten und alle Haltestellen werden weiterhin bedient. Allerdings müssen die Fahrgäste mit etwas längeren Reisezeiten rechnen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die VBZ bedauern diese Massnahme, erhoffen sich aber damit eine Entspannung der aktuellen Situation. Oberstes Ziel sei es, den Betrieb der anderen Linien möglichst lange aufrechtzuerhalten. Die VBZ behalten sich vor, je nach Entwicklung der Lage weitere Massnahmen umzusetzen.

«Die Entwicklung macht uns Sorgen»

Wie 20 Minuten im Dezember berichtete, macht Omikron den ÖV-Betrieben in der Region Zürich zu schaffen. «Die Entwicklung bezüglich steigender Fallzahlen macht uns Sorgen», sagte Michael Poysden, Sprecher bei Stadtbus Winterthur. Man bereite deshalb verschiedene Szenarien vor. So wolle man ab Januar unter anderem monatlich zusätzliche Fahrdienstmitarbeitende ausbilden. Noch bis zum 1. Januar fuhr Stadtbus Winterthur wegen Corona-bedingten Ausfällen mit einem angepassten Fahrplan.

Auch bei dem Verkehrsbetrieb Zürichsee und Oberland AG (ZVO) ist man daran, einen Notfallplan zu erstellen, wie René Bauert, Mitglied der Geschäftsleitung, im Dezember gegenüber 20 Minuten sagte. Laut der Aargau Verkehr AG (AVA) verfügt man zurzeit über ausreichend Fahrpersonal. Mögliche Personalausfälle seien in der Einsatzplanung bis zu einem bestimmten Grad einkalkuliert.

Wegen Corona-bedingter Personalausfälle fährt die Sihltal-Zürich-Üetliberg-Bahn (SZU) noch bis zum 7. Januar mit reduziertem Fahrplan.

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

236 Kommentare