Ostschweiz: Vegane Bratwurst aus Tofu eckt bei St.Gallern an
Aktualisiert

OstschweizVegane Bratwurst aus Tofu eckt bei St.Gallern an

Die Tibits-Gründer Daniel und Reto Frei wollen eine vegane St. Galler-Tofu-Bratwurst lancieren. Die Sortenorganisation und Metzger sind äusserst skeptisch.

von
jeb
1 / 3
Die Brüder Daniel und Reto Frei tüfteln an einer Tofu-Bratwurst.

Die Brüder Daniel und Reto Frei tüfteln an einer Tofu-Bratwurst.

Stefan Bienz
Die Tibits-Mitbegründer wollen diese bei der Lancierung des Tibits-Restaurants in St. Gallen anbieten.

Die Tibits-Mitbegründer wollen diese bei der Lancierung des Tibits-Restaurants in St. Gallen anbieten.

tibits
Für die Sortenorganisation St. Galler Bratwurst ist klar: Nur wenn Kalb-, Schweinfleisch, Speck und Milch im Darm steckt, ist es eine richtige St. Galler Bratwurst.

Für die Sortenorganisation St. Galler Bratwurst ist klar: Nur wenn Kalb-, Schweinfleisch, Speck und Milch im Darm steckt, ist es eine richtige St. Galler Bratwurst.

sg-bratwurst.ch

Sie gehört zu St. Gallen wie das Kloster: Die Bratwurst. Klassisch wird dafür Brät aus Kalb-, Schweinefleisch, Speck und Milch sowie Gewürzen in Därme abgefüllt. Doch zwei Rheintaler wollen eine Alternative bieten: Die Brüder Reto und Daniel Frei werden Ende 2017 den St. Galler Standort der Veggie-Restaurant-Kette Tibits eröffnen. Auf dem Buffet soll dann auch eine vegane St. Galler Tofu-Bratwurst stehen,wie der «Rheintaler Bote» am Mittwoch berichtete.

«Damit wollen wir die Hemmschwelle für Leute senken, die zum ersten Mal in ein Tibits kommen und noch gewisse Berührungsängste mit vegetarischen Restaurants haben», erklärt Tibits-Mitgründer Reto Frei. In Zürich biete man auch Züri-Geschnetzeltes aus Tofu und in Bern Berner-Rösti aus Gemüse an.

Damit habe man gute Erfahrung gemacht: «80 Prozent unserer Gäste sind Fleischesser.» Tofu-Geschnetzeltes und -Bratwurst seien mit einem Augenzwinkern oder als Gaumenspiel zu verstehen. Die Entwicklung der Wurst stecke auch noch in den Kinderschuhen. «Geschmacklich sind wir gut unterwegs, doch bei Röstung und Biss müssen wir uns noch verbessern», so Frei.

Geschützter Name

Nachbessern müssen die Tibits-Mitbegründer wohl auch beim Namen. Denn die Bezeichnung St. Galler Bratwurst ist geschützt.

«Tofu und St. Galler Bratwurst – das geht gar nicht», sagt

Urs Bolliger, Geschäftsführer der Sortenorganisation St. Galler Bratwurst. «Die St. Galler Bratwurst ist nämlich im Register der geschützten Ursprungsbezeichnungen eingetragen.» Im dazugehörigen Pflichtenheft sind die Zutaten klar geregelt. Wie die Wurst ohne Milch die schöne Röstbräune bekommen soll, ist für ihn schleierhaft. «Die Farbe kommt vom Milchzucker. Milch ist aber nicht vegan.» Vielleicht müsse man dann die Röstbräune aufmalen, scherzt Bolliger.

Mit einer St. Galler Tofu-Bratwurst werde Schabernack mit Kulturgut getrieben: «Bratwurst, Bürli, Bier – das gehört so zusammen. Tofu passt da nicht dazu.» Und die Wurst müsse doch nach Fleisch und Grill schmecken. Wieso man dauernd versuche, Fleischgerichte in veganer oder vegetarischer Form anzubieten, verstehe er nicht.

Auch Peter Egger ist skeptisch: «Man kann alles machen mit Tofu. Mir schmeckt das aber nicht», so der Metzgermeister und Gastronom aus Berneck SG. Dass eine Tofu-Wurst erfolgreich werden kann, bezweifelt er: «Der Geschmack einer Wurst kommt vor allem vom Speck. Ohne Speck kriegt man keine rechte Wurst hin.» Aber vielleicht lasse sich die Tofu-Wurst trotzdem gut verkaufen. Er werde aber nie eine herstellen: «Tofu kommt mir nicht in die Wurst!»

Ultimative Lobhudelei über die St. Galler Bratwurst:

Schaufenster für die Wurst

Die Bratwurst bekommt vielleicht in den nächsten Jahren zu besonderer Ehre in St. Gallen. Die Sortenorganisation würde gerne einen Flagshipstore eröffnen und hat dazu einen Projektvorschlag beim Jubiläumswettbewerb der St.Galler Kantonalbank eingereicht. Im «Schaufenster zur Bratwurst» sollen Schulklassen, Touristen und andere Interessierte alles über die Produktion der Wurst erfahren und diese natürlich kosten können. Bolliger hofft nun auf viele Stimmen der Bratwurstfans. «Noch sind wir schwach unterwegs. Die Pfadfinder haben sechs Mal mehr Likes als wir.»

Deine Meinung