Ski-WM St. Moritz: Veith nach WM-Flucht wieder zurück
Aktualisiert

Ski-WM St. MoritzVeith nach WM-Flucht wieder zurück

Nach ihrem Ausfall im Super-G kehrte Anna Veith St. Moritz den Rücken, um sich in Österreich auf den Riesenslalom vorzubereiten.

von
sr
1 / 4
Zurück im Oberengadin: Anna Veith.

Zurück im Oberengadin: Anna Veith.

Keystone/Jean-christophe Bott
Die Österreicherin hatte am ersten WM-Renntag den Super-G bestritten, ...

Die Österreicherin hatte am ersten WM-Renntag den Super-G bestritten, ...

AFP/joe Klamar
... schied jedoch aus.

... schied jedoch aus.

/Alexander Hassenstein

Anna Veith musste flüchten. Sie brauchte Abstand von der Ski-WM, also nichts wie weg von St. Moritz. «Die ganze Zeit im Teamhotel zu sein, ist nicht förderlich», kommentierte die 27-jährige Österreicherin ihre Abreise vor fünf Tagen. Vergangene Woche war Veith zum Auftakt der WM als Titelverteidigerin in den Super-G gestartet, kam aber nach rund vierzig Fahrsekunden von der Strecke ab und fiel aus. Danach verzichtete sie auf die Kombination und die Abfahrt. «Die Sprünge sind noch zu viel für mein Knie», sagte Veith und trainierte stattdessen in Arlberg für den Riesenslalom.

Obwohl sie vor zwei Jahren in dieser Disziplin ebenfalls WM-Gold gewann, sieht sie sich am Donnerstag nicht mehr als ernsthafte Medaillenanwärterin. «Zu den Favoritinnen zähle ich mich nicht. Das ist Tessa Worley», sagt Veith, die nach einer einjährigen Verletzungspause erst Ende Dezember ihr Comeback gab.

Die Regeln der Ski-WM

(Video: 20 Minuten/Explain it)

Deine Meinung