Bellinzona: Vekselberg wehrt sich
Aktualisiert

BellinzonaVekselberg wehrt sich

Den Investoren Viktor Vekselberg, Georg Stumpf und Ronny Pecik droht wegen Verstössen gegen das Börsengesetz eine Busse von je 40 Millionen Franken.

Viktor Vekselberg betritt das Bundesstrafgericht. (Bild: keystone)

Viktor Vekselberg betritt das Bundesstrafgericht. (Bild: keystone)

Vor dem Bundesstrafgericht haben sie nun versucht, die Busse abzuwenden. Das Eidgenössische ­Finanzdepartement (EFD) wirft dem Trio vor, beim Einstieg bei OC Oerlikon gegen die Gruppenmeldepflicht verstossen zu haben. Stumpf und Pecik gaben zu Protokoll, dass sie die Busse nicht bezahlen könnten. Bei Vekselberg verzichtete der vorsitzende Richter auf die Frage nach den finanziellen Konsequenzen einer allfälligen Busse, nachdem der russische Oligarch sein Vermögen auf 10 Milliarden Franken beziffert hatte. (20 Minuten)

Deine Meinung