Aktualisiert 24.09.2018 16:21

Bahnhofstrasse Luzern

Velos sollen automatisch unter der Erde parkieren

An der Bahnhofstrasse in Luzern sollen 1000 unterirdische Veloabstellplätze entstehen. Ein FDP-Vorstoss regt nun an, dass die Drahtesel mit Liften automatisch im Boden verschwinden.

von
mme
1 / 4
Heute sind die Velos noch oberirdisch bei der Bahnhofstrasse in Luzern abgestellt.

Heute sind die Velos noch oberirdisch bei der Bahnhofstrasse in Luzern abgestellt.

Archivbild 20 Minuten
So kann man sich die unterirdischen Anlagen vorstellen, wie sie nun in einem FDP-Vorstoss für Luzern angeregt werden.

So kann man sich die unterirdischen Anlagen vorstellen, wie sie nun in einem FDP-Vorstoss für Luzern angeregt werden.

cityoffuture.org
Oben gibt man sein Velo bei einem Lift ab, im Boden verschwinden dann die Velos in einer karussellähnlichen Abstellanlage.

Oben gibt man sein Velo bei einem Lift ab, im Boden verschwinden dann die Velos in einer karussellähnlichen Abstellanlage.

cityoffuture.org

Die Veloparkplatz-Situation rund um den Bahnhof Luzern ist schon länger prekär. Der Stadtrat plane, vor dem Postgebäude an der Bahnhofstrasse eine unterirdische Velostation mit 1000 Plätzen zu erstellen, wie die FDP mitteilte. Die Strasse soll bald autofrei werden.

Nun haben Fabian Reinhard und Rieska Dommann namens der FDP-Fraktion beim Stadtrat eine Interpellation eingereicht, «um auf die Submission der Stadt zu reagieren». Sie regen «eine dezentrale vollautomatische unterirdische Veloparkierungsanlage» an. Der Vorstoss beschreibt die Idee so: «Dort checken die Velofahrer ihre Velos oberirdisch an einem Terminal ein. Das Velo wird mittels Lift automatisch an einen leeren Stellplatz befördert und abgestellt.»

Günstiger und platzsparender

Dies biete gegenüber konventionellen Anlagen viele Vorteile – etwa geringere Baukosten, höhere Dichte des Parkraums oder eine einfachere Bezahlung. Man könne diese Anlage viel einfacher bauen, wenn sich dort keine Personen bewegen müssten. «Es braucht einfach ein grosses, rundes Loch im Boden», sagt Reinhard.

Von einer dezentralen Anlage werde im Vorstoss gesprochen, weil es nicht eine grosse unterirdische Anlage werden soll, wie sie die Stadt vorne bei der Bahnhofstrasse plane. «Es sollen stattdessen mehrere kleine vollautomatische Parkings geben, die aber ebenfalls nahe beim Bahnhof sein sollten.» Reinhard könnte sich vorstellen, dass auch an anderen Standorten in der Stadt solche Anlagen für Velos gebaut werden könnten.

In ihrem Vorstoss verweist die FDP auf Anlagen im Ausland, etwa in Tokyo:

Am Kasai-Bahnhof in Tokio können in unterirdische Abstell-Karusselle insgesamt 6480 Velos eingeschoben werden. (Video: Youtube)

Vom Stadtrat möchten die Interpellanten nun unter anderem wissen, ob vollautomatische unterirdische Anlagen bereits geprüft wurde. Und: Weiter soll der Stadtrat sagen, «ob die Verzögerungen in der Umsetzung der autofreien Bahnhofstrasse» etwas mit dem geplanten Bau der Velostation zu tun hätten.

Pro Velo reagiert positiv

Barbara Irniger von der Geschäftsstelle von Pro Velo würde es «sinnvoll» finden, wenn eine vollautomatische Veloparkanlage geprüft würde. Es komme natürlich darauf an, wo genau die dezentralen unterirdischen Parkings gelegen seien. «Zentral für uns ist, dass die Veloabstellplätze nahe beim Bahnhof sind. Sie müssen gut pendelbar sein, es muss also genug Platz haben und die Anlage muss gut zugänglich sein. Das scheint dem genannten Vorschlag zu entsprechen.»

Es ist nicht das erste Mal, dass in Luzern eine ähnliche Anlage angeregt wurde: 2015 hatte ein Emmer Elektroingenieur ein Video gepostet, in dem eine solche Anlage auf dem Platz vor dem Bahnhof steht. Er sei selber viel mit dem Velo unterwegs und es sei ihm auch schon gestohlen wurde, sagte er damals: «Dieses Projekt könnte das Problem lösen.»

So stellt sich ein Luzerner Velofahrer in seinem Video das Veloparadies vor: Ein vollautomatischer Velolift beim Bahnhof Luzern. (Video: Youtube)

Fehler gefunden?Jetzt melden.