Aktualisiert 12.09.2009 10:29

«Nur zur Verteidigung»

Venezuela kauft russische Kurzstreckenraketen

Venezuela hat nach Angaben von Präsident Hugo Chávez russische Kurzstreckenraketen gekauft. Die Raketen könnten unter anderem das Nachbarland Kolumbien erreichen. Die Waffen dienten lediglich der Verteidigung, versicherte Chávez.

«Wir werden niemanden angreifen, das sind nur Verteidigungsinstrumente, weil wir unser Land vor jeder Bedrohung schützen werden - gleich, woher sie auch kommen mag», sagte der frühere Fallschirmjäger am Freitag auf einer Kundgebung in Caracas.

«Wir haben ein paar militärische Abkommen mit Russland unterzeichnet, und nun werden bald ein paar kleine Raketen hier eintreffen», sagte Chávez. Die Reichweite der Raketen betrage 300 Kilometer.

Chávez sagte nicht, wie viele Raketen er erwarb oder wie viel diese kosteten. Auch erwähnte er in seiner Ansprache Kolumbien nicht explizit.

Streitpunkt US-Militärbasen

Die Beziehungen zum Nachbarn sind extrem angespannt, seitdem die dortige Regierung erklärt hat, sie wolle den USA die Nutzungen von weiteren Militärstützpunkten zur Bekämpfung von Drogenschmugglern und linksgerichteten Guerilla-Gruppen gewähren. Chávez sieht darin eine Bedrohung seines Landes sowie ein erhöhtes Kriegsrisiko für Südamerika.

Vergangenes Jahr hatte er bereits Panzer an die Grenze beordert, nachdem ein Streit über Kolumbiens Bombardement eines Guerilla- Lagers auf ecuadorianischem Territorium ausgebrochen war. Die Regierung in Bogotá verdächtigt Venezuela, Guerilla-Kämpfer zu unterstützen, die in Kolumbien aktiv sind.

Milliarden für Waffen

Das ölreiche Venezuela gab in den vergangenen Jahren mehr als vier Milliarden Dollar für russische Waffen aus, darunter Kampfjets und Helikopter. Vor wenigen Tagen hatte Chávez bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Dmitri Medwedew die Unabhängigkeit der abtrünnigen georgischen Regionen Südossetien und Abchasien anerkannt.

Wenig später bekräftigte die Regierung in Moskau ihre Bereitschaft, Waffen an das südamerikanische Land zu liefern. Neben Russland hatte nach dem Krieg mit Georgien im August 2008 bislang nur Nicaragua die beiden Regionen als souverän anerkannt.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.