Veranstalter pleite - Touristen gestrandet
Aktualisiert

Veranstalter pleite - Touristen gestrandet

Ein Kreuzfahrtschiff mit 650 Menschen an Bord ist auf der Ferieninsel Madeira von den portugiesischen Behörden festgehalten worden.

Die Hafenbehörden von Funchal untersagten der «Van Gogh» aufgrund einer richterliche Anordnung die Ausfahrt. Die Entscheidung wurde nach Presseberichten vom Donnerstag mit ausstehenden Zahlungsverpflichtungen des Reiseveranstalters begründet.

«Das Schiff wird seine Fahrt fortsetzen können, sobald wir eine Genehmigung des Gerichts erhalten haben», sagte der Chef der Hafenbehörde, Coelho Cândido.

Die «Van Gogh» war im Januar vom britischen Hafen Falmouth zu einer Weltrundreise aufgebrochen. Wenig später geriet der Reiseveranstalter in wirtschaftliche Schwierigkeiten.

Madeira sollte die letzte Station vor der Rückkehr nach Grossbritannien sein. Mehrere Passagiere verliessen auf Madeira das Schiff und traten die Heimreise per Flugzeug an.

(sda)

Deine Meinung