Stadt Bern - Verdacht auf Ausbeutung – Polizei nimmt bei Razzia zwei Gastro-Betreiber fest

Publiziert

Stadt BernVerdacht auf Ausbeutung – Polizei nimmt bei Razzia zwei Gastro-Betreiber fest

In zwei Berner Gastrolokalen wurden zwei Arbeitgebende wegen Verdacht auf Ausbeutung der Arbeitskraft festgenommen. Eine Person befindet sich in Untersuchungshaft.

1 / 174
Härkingen, 12. März: Auf der A2 wurde ein Auto mit massiv überhöhter Geschwindigkeit gemessen.

Härkingen, 12. März: Auf der A2 wurde ein Auto mit massiv überhöhter Geschwindigkeit gemessen.

Kapo Solothurn
Oensingen, 6. Februar: Auf das SBB-Bahngleis wurden am Sonntagnachmittag Steine gelegt.

Oensingen, 6. Februar: Auf das SBB-Bahngleis wurden am Sonntagnachmittag Steine gelegt.

Kapo Solothurn
Bern, 25. Januar: Bei einer koordinierten Aktion gegen Menschenhandel hat die Kapo Bern zwei Personen festgenommen. (Symbolbild)

Bern, 25. Januar: Bei einer koordinierten Aktion gegen Menschenhandel hat die Kapo Bern zwei Personen festgenommen. (Symbolbild)

20min/Celia Nogler

Die Kantonspolizei hat am vergangenen Dienstag in der Stadt Bern eine koordinierte Aktion gegen Menschenhandel durchgeführt. In zwei Restaurants soll es zur Ausbeutung von Arbeitskräften gekommen sein. Zwei Personen wurden vorläufig festgenommen, wie die Kapo Bern mitteilt. Dabei handelt es sich um eine 40-jährige Frau und einen 39-jährigen Mann.

Die beiden indischen Staatsangehörigen werden dringend verdächtigt, ausländische Arbeitskräfte illegal beschäftigt und ausgebeutet zu haben. «Die Ausbeutung umfasst eine übermässige Arbeitslast, einen geringen Lohn und eine unwürdige Unterbringung», präzisiert Kapo-Sprecherin Magdalena Rast auf Anfrage von 20 Minuten. Der Mann befindet sich in der Zwischenzeit in Untersuchungshaft. Die Frau wurde wieder entlassen.

Der Aktion gingen aufwändige Ermittlungen wegen Menschenhandels voraus, heisst es weiter in der Mitteilung. Die koordinierte Aktion wurde durch die Arbeitsmarktkontrolle und das Lebensmittelinspektorat des Kantons Bern sowie der Fremdenpolizei und Gewerbepolizei der Stadt Bern unterstützt. Weiterführende Ermittlungen sind im Gange. Die Strafverfolgungsbehörden werden zu gegebener Zeit wieder informieren.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(sul)

Deine Meinung