Verdacht auf Insiderhandel: Polizeirazzia bei Air Berlin
Aktualisiert

Verdacht auf Insiderhandel: Polizeirazzia bei Air Berlin

Die Konzernspitze der Billigfluglinie Air Berlin steht im Verdacht, verbotenen Insiderhandel begangen zu haben.

Rund fünfzig Polizeibeamte durchsuchten gestern Firmengebäude und Privatwohnungen in ganz Deutschland. Die beschuldigten Topmanager werden verdächtigt, seit Juni 2006 Insiderwissen über die geplante Übernahme einer Münchner Fluglinie zum Kauf von Aktien ihres Unternehmens verwendet zu haben. Es ist von 1,5 Millionen Euro die Rede. Der Vorstand der Air Berlin weist den Vorwurf des Insiderhandels indes zurück.

Deine Meinung