DDoS-Attacke auf Russland – Verein Aufrecht Schweiz reicht Strafanzeige gegen Wermuth ein
Publiziert

DDoS-Attacke auf RusslandVerein Aufrecht Schweiz reicht Strafanzeige gegen Wermuth ein

Der SP-Nationalrat Cédric Wermuth ermunterte in einem Post, die Desinformation des Kremls zu sabotieren. Aufrecht Schweiz sieht darin einen Aufruf zu einer Straftat.

von
Bettina Zanni
1 / 8
SP-Nationalrat Cédric Wermuth reagiert gelassen auf die Anzeige: «Von diesen Putin-Adlaten lasse ich mir sowieso nichts sagen.»

SP-Nationalrat Cédric Wermuth reagiert gelassen auf die Anzeige: «Von diesen Putin-Adlaten lasse ich mir sowieso nichts sagen.»

Adrian Moser/Tamedia AG
Am Montag kündigte der Verein Aufrecht Schweiz an, Strafanzeige gegen Wermuth einzureichen.

Am Montag kündigte der Verein Aufrecht Schweiz an, Strafanzeige gegen Wermuth einzureichen.

Nicole Philipp
Wermuth rufe zu einem Cyberangriff gegen den Kreml und russische Privatpersonen auf, schreibt Patrick Jetzer, Präsident des Vereins.

Wermuth rufe zu einem Cyberangriff gegen den Kreml und russische Privatpersonen auf, schreibt Patrick Jetzer, Präsident des Vereins.

Getty Images

Darum gehts

In der Berichterstattung rund um den Ukraine-Krieg setzt der Kreml gezielt auf Desinformation. So bezeichnet Moskau die Invasion als «militärische Sonderoperation» und den ukrainischen Präsidenten als Neo-Nazi. Wenige Tage nach dem Ausbruch des Kriegs ermunterte SP-Nationalrat Cédric Wermuth, dagegen etwas zu unternehmen.

Als Einzelperson fühle man sich oft ohnmächtig gegenüber dem Horror des Kriegs, schrieb er am 1. März auf Twitter. «Es gibt Dinge, die man tun kann. Zum Beispiel mithelfen, die kremelsche Desinformation zu sabotieren. Link anklicken, zuschauen.» Dazu hatte er einen Link zu einer DDoS-Attacke gepostet.

Am Montag kündigte der Verein Aufrecht Schweiz in einer Medienmitteilung an, Strafanzeige gegen Wermuth einzureichen. Wermuth rufe zu einem Cyberangriff gegen den Kreml und russische Privatpersonen auf, schreibt Patrick Jetzer, Präsident der Sammelbewegung der Corona-Massnahmengegner und -gegnerinnen. «Dies stellt einen ganz klaren Aufruf zu einer Straftat dar und könnte seitens Russlands, da von einem Parlamentarier stammend, als kriegerischer Akt missgedeutet werden.» Für weitere Informationen war der Verein am Montag nicht erreichbar.

«Von Putin-Adlaten lasse ich mir nichts sagen»

Cédric Wermuth reagiert auf die angekündigte Anzeige gelassen. «Die Coronaleugner suchen offenbar verzweifelt nach Aufmerksamkeit. Von diesen Putin-Adlaten lasse ich mir sowieso nichts sagen», schreibt er auf Anfrage. 

Bei einer DDoS-Attacke erfolgt der Angriff von vielen verteilten Rechnern aus. Ziel ist, die Verfügbarkeit auf Computer-Systemen zu stören. Strafrechtler und Strafrechtlerinnen geben der Anzeige wenig Chancen. «Die Gründe für diese Anzeige sind ziemlich weit hergeholt», sagt Stephan Schlegel, Rechtsanwalt für Strafrecht.

Nachweis gestalte sich schwierig

Schlegel macht auf den Straftatbestand der Datenbeschädigung aufmerksam. Diesem zufolge droht Personen auf Antrag eine Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe, wenn sie unbefugt elektronisch oder in vergleichbarer Weise gespeicherte oder übermittelte Daten verändern, löschen oder unbrauchbar machen. «Um diesen Straftatbestand zu erfüllen, müsste zuerst einmal nachgewiesen werden, dass Herr Wermuth mit dem Posten des Links dem Kreml einen Schaden verursacht hat.» Dies gestalte sich jedoch sehr schwierig.

Mit einer Freiheitsstrafe bis zu 20 Jahren oder Geldstrafe wird laut Strafgesetzbuch bestraft, wer vom neutralen Gebiet der Schweiz aus Feindseligkeiten gegen einen Kriegsführenden unternimmt oder unterstützt. «Doch als Feindseligkeiten interpretiert man nur Kampfhandlungen», sagt Schlegel. In Bezug auf Cyberattacken von Zivilisten und Zivilistinnen sei dieser Straftatbestand jedoch nicht anwendbar. 

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Trauma erlitten?

Hier findest du Hilfe:

Pro Mente Sana, Tel. 0848 800 858

Angehörige.ch, Beratung und Anlaufstellen

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Deine Meinung

135 Kommentare