Illegale Üetliberg-Bauten: Verein klagt gegen Stallikon

Aktualisiert

Illegale Üetliberg-BautenVerein klagt gegen Stallikon

Der Verein Pro Uetliberg hat im Zusammenhang mit den illegalen Bauten auf dem Uto-Kulm Klage gegen die Gemeinde Stallikon eingereicht. Mit Verstössen gegen das Baurecht habe die Gemeinde den Hotelier auf dem Uetliberg begünstigt.

Der Verein, der für mehr Naturschutz auf dem Zürcher Hausberg kämpft, wirft der Stalliker Baubehörde (als Standortgemeinde des Uto-Kulm) vor, sie habe wiederholt gegen kantonale Baugesetze verstossen. Die Behörden hätten von den seit 2003 erstellten illegalen Bauten gewusst, seien jedoch nicht eingeschritten.

Damit habe der Hotelier seine Anlage ohne baurechtliche Abstützung deutlich erweitern können. Die Klage wurde am Montag beim Statthalteramt in Affoltern am Albis eingereicht, wie der Verein mitteilte.

Dass die Gemeinde im Zusammenhang mit Zusatzbauten des Kulm- Hotels Fehler gemacht hat, haben jüngst die kantonale Baudirektion, aber auch ein Gericht deutlich gemacht. So wies der Kanton die Gemeinde Stallikon an, die nötigen Vorkehrungen für den Abriss eines illegal erbauten Wintergartens und weiterer Bauten zu treffen.

Gegen diesen Entscheid des Kantons hat der Hotelier und Besitzer des gesamten Uto-Kulm-Plateaus inklusive Üetlibergturm allerdings Rekurs bei der kantonalen Baurekurskommission ergriffen. Einen illegal erstellten Kiosk musste der Hotelier allerdings nach einem Gerichtsentscheid bereits abreissen. (sda)

Deine Meinung