Verfahren eingestellt: Loredana bezahlte Petra Z. über 400’000 Franken
Publiziert

Verfahren eingestelltLoredana bezahlte Petra Z. über 400’000 Franken

Rapperin Loredana zeige Reue und Einsicht – sie gestehe fehlbares Verhalten gegenüber der Geschädigten ein, heisst es in einem Schreiben der Luzerner Staatsanwaltschaft.

von
Katja Fässler

Das Video entstand diesen August, ein Jahr nachdem 20 Minuten den Fall Loredana publik machte. Nun haben Loredana und Petra Z*. jetzt einen Deal geschlossen.

Die Staatsanwaltschaft Luzern hat das Verfahren gegen die Rapperin Loredana unter anderem wegen Verdachts auf gewerbsmässigen Betrug eingestellt. Auf gegenseitigen Wunsch einigten sich die Rapperin und die Geschädigte auf eine Wiedergutmachung.

Thomas Fingerhuth, Strafverteidiger aus Zürich und der Anwalt von Loredana, zeigt sich über den Ausgang des Rechtsstreits erfreut: «Wir sind froh, dass wir das Verfahren auf diese für beide Parteien zufriedenstellende Art und Weise erledigen konnten.» Es sei Loredana sehr wichtig gewesen, mit Petra. Z. zu einer einvernehmlichen Lösung zu kommen, sagt Fingerhuth. «Das Wichtigste ist, dass Loredana und Petra Z. miteinander reden konnten und jetzt wieder ein gutes Verhältnis miteinander haben.»

Loredana zahlt über 430’000 Franken zurück

Loredana hat laut der Staatsanwaltschaft Luzern anerkannt, sich unter anderem unrechtmässig als Rechtsanwältin ausgegeben, die Geschädigte getäuscht und damit Geld erhältlich gemacht haben. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Betrag von ca. 430'000 Franken aus. Im Frühjahr 2019 hat sie bereits einen kleineren Teilbetrag an die Geschädigte zurückbezahlt.

Die Parteien strebten eine Vergleichslösung an unter Verzicht auf eine weitere Strafverfolgung. Zu diesem Zweck beraumte die Staatsanwaltschaft Luzern eine Verhandlung an, wo die Parteien einen umfassenden Vergleich schlossen. Dabei ging es auch darum, die Differenzen zwischen den Parteien zu bereinigen. Loredana entschuldigte sich bei der Geschädigten für ihr Handeln. Sie habe für ihr unrechtmässiges Handeln die volle Verantwortung übernommen.

Höherer Betrag als Deliktsumme zurückgezahlt

Die Rapperin bezahlte der Geschädigten eine Entschädigung, die deutlich höher liegt als der ermittelte mutmassliche Deliktsbetrag. Zudem entschädigte sie die Geschädigte für deren Parteikosten und übernahm die Kosten des Strafverfahrens.

Gegen einen tatbeteiligten Bruder, der als Gehilfe agierte, erging ein analoger Einstellungsentscheid. Er beteiligte sich an der Wiedergutmachung. Damit wurde der verursachte Schaden vollumfänglich gedeckt. Die Geschädigte wünschte und akzeptierte diesen Vergleich und hatte kein Interesse an einer weiterführenden strafrechtlichen Verfolgung der Vorwürfe.

Vorübergehend festgenommen

Die Rapperin, die 2018 mit dem Titel «Sonnenbrille» einen ersten Erfolg verbucht hatte, war 2019 von der Luzerner Polizei vorübergehend festgenommen worden, die Staatsanwaltschaft ermittelte wegen des Verdachts auf Betrug, Erpressung, Nötigung und Drohung. Loredana bestritt an einer Medienkonferenz in Pristina die Vorwürfe. Sie habe kein Geld erpresst, erklärte die Kosovarin damals.

Deine Meinung