Höllenqualen im Knast: Vergewaltiger erkämpft sich das Recht zu sterben
Publiziert

Höllenqualen im KnastVergewaltiger erkämpft sich das Recht zu sterben

Ein Sexualstraftäter sitzt seit über dreissig Jahren in Belgien im Gefängnis. In die Freiheit entlassen werden will er auf keinen Fall. Lieber will er seinem Leben ein Ende setzen.

von
bat
Hält sich selbst für zu gefährlich: Frank Van Den Bleeken. (Bild: Screenshot  ZDF)

Hält sich selbst für zu gefährlich: Frank Van Den Bleeken. (Bild: Screenshot ZDF)

Der Belgier Frank Van Den Bleeken sitzt wegen mehrfacher Vergewaltigung und Mordes seit 30 Jahren hinter Gittern. Schon lange will er sterben. Denn er selbst hält sich für psychisch unheilbar krank. Er will auf keinen Fall in die Freiheit entlassen werden, weil er sich selbst für eine zu grosse Gefahr hält. Gleichzeitig erleide er aber im Gefängnis Höllenqualen. Dies bestätigte auch sein Anwalt, Jos Vander Velpen gegenüber dem belgischen Fernsehen. «Seit mehreren Jahren wird er von Ärzten und Psychologen behandelt und ihr Fazit ist, dass er unerträglich leidet.»

Nun hat sich Van Den Bleeken das Recht auf ärztlich begleitete Sterbehilfe erstritten, wie Spiegel.de schreibt. Eine Sprecherin bestätigte, dass Van Den Bleeken in einem Krankenhaus seinem Leben ein Ende setzen dürfe. Sein Anwalt sagte, dass dies bald geschehen werde. Van Den Bleeken beantragte die Sterbehilfe bereits vor drei Jahren.

In einer TV-Dokumentation sagte er zu seiner Situation: «Wenn Menschen eine Sexualstraftat begehen, dann muss man ihnen helfen, damit umzugehen. Sie nur einzusperren hilft niemandem - nicht der Person, nicht der Gesellschaft und nicht den Opfern», sagte der 50-Jährige.

1807 Sterbehilfe-Fälle pro Jahr

In Belgien steigt die Anzahl an Euthanesie-Fällen stetig. Im vergangenen Jahr nahmen 1807 Menschen Sterbehilfe in Anspruch. Das waren 27 Prozent mehr als 2012. Seit 2002 ist Sterbehilfe dort erlaubt. Im Januar 2013 sorgte ein Fall für Aufsehen, bei dem 45-jährige taube Zwillinge um Sterbehilfe baten, als sie erfuhren, dass sie auch noch blind werden, wie BBC schreibt. Im letzten Oktober nahm der Transsexuelle Nathan Verhelst Sterbehilfe in Anspruch, weil bei ihm mehrere Geschlechtsumwandlungs-Operationen schiefgelaufen waren. Erst im Februar wurde das belgische Euthanasie-Gesetz erweitert. Neu dürfen auch unheilbar kranke Kinder Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Das Mindestalter liegt bei 12 Jahren.

Hier gibt es einen Fernsehbeitrag des ZDF über Van Den Bleeken.

Deine Meinung