Opfer angeschossen und verprügelt – «Verhandlung wird sabotiert» – Mann schwänzt Gericht und taucht unter

Publiziert

Opfer angeschossen und verprügelt«Verhandlung wird sabotiert» – Mann schwänzt Gericht und taucht unter

Am Dienstag sollten die beiden Männer vor dem Basler Strafgericht stehen, die 2019 in der Müllheimerstrasse einen 22-Jährigen mit einer Pistole bedroht und verletzt hatten. Doch einer der Beschuldigten tauchte zum Termin nicht auf.

von
Seline Bietenhard
1 / 4
In der Müllheimerstrasse kam es 2019 zu einer mehrfachen Schussabgabe, bei der ein 22-Jähriger verletzt wurde und ins Spital gebracht werden musste.

In der Müllheimerstrasse kam es 2019 zu einer mehrfachen Schussabgabe, bei der ein 22-Jähriger verletzt wurde und ins Spital gebracht werden musste.

Google Street View
Die beiden Beschuldigten müssen sich nun vor dem Basler Strafgericht verantworten.

Die beiden Beschuldigten müssen sich nun vor dem Basler Strafgericht verantworten.

Bilddatenbank Kanton BS/JSD
Ihnen wird unter anderem vorsätzliche Tötung sowie Widerhandlung gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

Ihnen wird unter anderem vorsätzliche Tötung sowie Widerhandlung gegen das Waffengesetz vorgeworfen.

20min

Die beiden Beschuldigten, die am 29. Juni 2019 einen 22-jährigen Mann durch Schussabgabe und anschliessendem körperlichen Angriff verletzt hatten, sollten eigentlich am Dienstag vor dem Basler Strafgericht stehen. Einer der beiden Beschuldigten, ein 32-Jähriger, erschien vor Gericht, doch der andere Beschuldigte, der 46-Jährige, schwänzte die Verhandlung. Er sei krank und könne nicht teilnehmen, sagte sein Anwalt. Er beantragte, die Verhandlung neu anzusetzen.

Das Strafgericht wollte dennoch mit der Verhandlung weiterfahren und begann mit der Personenbefragung des zweiten Beschuldigten. Doch der Anwalt des abwesenden 46-Jährigen protestierte. «Ich sehe keinen Sinn, hier zu sein, wenn mein Mandant nicht da ist», sagte er und verliess den Saal und das Gericht in der Besprechungspause nach einigen weiteren Diskussionen. Die Polizei machte sich in dieser Zeit auf, um den Beschuldigten zuhause abzuholen und ihn ins Strafgericht zu bringen.

Abwesend wegen angeblicher Magen-Darm-Grippe

Als die Beamten laut dem Gerichtspräsidenten bei dem 46-jährigen Beschuldigten zuhause ankamen, fanden sie nur dessen Frau vor. Der Beschuldigte sei laut der Frau bei Verwandten in Genf auf Besuch. Dort habe er dann eine Magen-Darm-Grippe erwischt und sei bereits seit letzter Woche von einem Arzt krankgeschrieben worden. Doch das Strafgericht kaufte ihm diese angebliche Grippe nicht ab. «Diese Verhandlung wird sabotiert», so der Gerichtspräsident. Der Kantonsarzt habe gesagt, dass eine Magen-Darm-Grippe keine Verhandlungsunfähigkeit bezeuge, so das Gericht.

Der erste von den geladenen Zeugen erschien ebenfalls nicht. Die fünf Richter beschlossen, die Verhandlung nicht weiterzuführen und abzubrechen. Der Termin wird auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Deine Meinung