26.03.2017 14:50

Politikerin kritisiert «Lommbock»

Verharmlost Winigers neuer Film das Kiffen?

Die deutsche Drogenbeauftragte findet die Komödie «Lommbock» gar nicht lustig: Der Streifen mit Moritz Bleibtreu und Melanie Winiger verharmlose das Kiffen.

von
shy

Nach 16 Jahren bekommt die deutsche Kult-Kiffer-Komödie «Lammbock» mit «Lommbock» (Start am 25. Mai) eine Fortsetzung. Wieder mit dabei: Moritz Bleibtreu, Lucas Gregorowicz und Alexandra Neldel. Neu an Bord: die Schweizerin Melanie Winiger. <i>(Video: Ascot Elite)</i>

Die Drogenbeauftragte der deutschen Bundesregierung hat die deutsche Kiffer-Komödie «Lommbock», in der auch die Schweizerin Melanie Winiger (38) mitspielt, kritisiert. «Dass ‹Lommbock› für Kinder ab zwölf Jahren freigegeben ist, ist ein schlechter Witz», sagte CSU-Politikerin Marlene Mortler (61) der «Bild am Sonntag».

Filme dürften natürlich auch Spass machen. Aber: «Der Spass hört da auf, wo Drogen gezielt verharmlost werden, nur um Quote zu machen.»

«Botschaft: Kiffen ist völlig harmlos»

Eltern und Lehrer würden sich «sieben Tage in der Woche» bemühen, Jugendlichen zu vermitteln, dass man auch ohne «zu kiffen, zu saufen und zu rauchen» Spass haben könne, sagte Mortler. «Unsere Bildschirmhelden machen diese Bemühungen des blossen Profits wegen mit einem Federstrich zunichte.»

Im Interview mit der «Bild am Sonntag» wollten die Stars des Films, Lucas Gregorowicz (40) und Moritz Bleibtreu (45), das Kiffen «keinesfalls verharmlosen», plädierten aber auch für eine Liberalisierung der Cannabis-Politik. Mortler aber verweist auf das Ergebnis von Studien: «Je häufiger junge Leute im Film jemanden rauchen sehen, desto häufiger greifen sie selbst zur Zigarette – weil sie das Rauchen als normal ansehen.» Wenn man «seinen Helden 90 Minuten beim lustigen Kiffen zuschaut, dann kommt nur eine Botschaft an: Kiffen ist völlig harmlos.»

In der Schweiz ab zwölf Jahren freigegeben

«Lommbock» läuft bei uns am 25. Mai an und ist die Fortsetzung der Kult-Kifferkomödie «Lammbock» von 2001; in Österreich ist er ab 16 Jahren freigegeben, in Deutschland und der Schweiz ab zwölf.

Neben Bleibtreu und Gregorowicz ist auch Alexandra Neldel (41) vom ersten Teil wieder dabei – neu dazugestossen ist Melanie Winiger. 20 Minuten hat das Management der Schweizer Schauspielerin um eine Stellungnahme zum Thema gebeten. (shy/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.