16.09.2020 15:04

Nur Seeigel im Vorteil«Fatale Kombination» zerstört Alaskas Riffe

Was passiert, wenn an einem Ort Tierarten verschwinden und gleichzeitig der Klimawandel zuschlägt, lässt sich in den Gewässern vor Alaska beobachten. Doch es gibt Grund zur Hoffnung.

von
Fee Anabelle Riebeling
1 / 13
Weil der Bestand von Seeottern vor den Aleuten, einer zu Alaska und den USA gehörenden Inselgruppe, seit den 1990er-Jahren extrem geschrumpft ist, wirkt sich der Klimawandel besonders stark auf die dort verbreiteten Kalkalgenriffe aus. 

Weil der Bestand von Seeottern vor den Aleuten, einer zu Alaska und den USA gehörenden Inselgruppe, seit den 1990er-Jahren extrem geschrumpft ist, wirkt sich der Klimawandel besonders stark auf die dort verbreiteten Kalkalgenriffe aus.

Geomar/J. Tomoleoni
Das Problem: Durch das Fehlen der Seeotter gibt es nichts, das die Seeigel in Schach halten würde, welche die Riffe besiedeln, annagen und zerstören. (Im Bild: Seeigel auf dem Riff)

Das Problem: Durch das Fehlen der Seeotter gibt es nichts, das die Seeigel in Schach halten würde, welche die Riffe besiedeln, annagen und zerstören. (Im Bild: Seeigel auf dem Riff)

J. Tomoleoni/USGS
Zudem erschwert die zunehmende Erwärmung und Versauerung der Ozeane den Rotalgen, welche den Kalk für die Riffe produzieren, die Produktion ihres Schutzskeletts. (Im Bild: die Lage der Aleuten)

Zudem erschwert die zunehmende Erwärmung und Versauerung der Ozeane den Rotalgen, welche den Kalk für die Riffe produzieren, die Produktion ihres Schutzskeletts. (Im Bild: die Lage der Aleuten)

My Google Maps

Darum gehts

  • Um die Riffe vor Alaska ist es schlecht bestellt.
  • Dies, weil die Zahl der Seeotter drastisch abgenommen hat und der Klimawandel voranschreitet.
  • Die Kombination der Faktoren bezeichnen US-Forscher im Fachjournal «Science» als fatal.
  • Die Erkenntnis beinhaltet jedoch auch etwas Gutes.

Das Great Barrier Reef mag das bekannteste Riff der Welt sein. Doch auch in kühlen Meeresregionen finden sich imposante Erhebungen im Meer. Beispielsweise vor den Aleuten-Inseln vor Alaska. Die Frage ist nur, wie lange noch.

Denn wie dem australischen Pendant geht es auch den Riffen im Beringmeer schlecht. Grund dafür ist das Zusammentreffen von zwei menschengemachten Problemen: dem Klimawandel und dem Verschwinden der Seeotter in der Region. Das berichten Forscher vom Bigelow Laboratory for Ocean Sciences in East Boothbay (US-Bundesstaat Maine) und vom Geomar, Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, im Fachjournal «Science».

Seeigel attackieren Algen, weil Seeotter fehlen

Bei den Riffen vor Alaska handelt es sich um sogenannte Kalkalgenriffe. Sie entstehen, weil die Rotalge Clathromorphum nereostratum Kalk ausscheidet, aus welchem die Riffstrukturen entstehen. Diese dienen Organismen als Lebensraum und Seetang-Wäldern vor der Küste als Untergrund.

Die Algen werden jedoch von Seeigeln bedroht. Deshalb produzieren sie Skelette aus Kalk, welche die stacheligen Fressfeinde fernhalten sollen. Doch die lassen sich davon nur bedingt abhalten, weil sich die Seeigel durch die Schutzschicht bohren können – ein Prozess, der aufgrund des Klimawandels einfacher geworden ist.

Lange Zeit stellte das aber kein Problem dar, weil Seeotter die Seeigel in Schach hielten. Doch durch das Eingreifen der Menschen hat sich die Zahl der Raubtiere in den 1990er-Jahren so stark reduziert, dass sie diese Funktion im Ökosystem nicht mehr erfüllen können. Die Folgen davon sind heute weithin sichtbar: Die stetig wachsende Seeigel-Population haben bereits weite Teile der Seetang-Wälder gefressen und die Riffe freigelegt. Nun fallen sie über die Kalkalgenriffe selbst her.

So kamen die Forschenden dem Klimawandel auf die Schliche

Die Rotalge Clathromorphum nereostratum fügt jedes Jahr eine neue Schicht zu ihrem Skelett hinzu und bildet damit sogenannte Wachstumsbänder, die den Jahresringen bei Bäumen entsprechen (siehe Bildstrecke). Diese Bänder archivieren auch, ob und wie massiv Seeigel in jedem Jahr gewütet haben.

Die Forscher haben Proben davon mithilfe der sogenannten Uran-Thorium-Methode analysiert, um Datierungen der Schichten zu ermöglichen und damit eine Chronologie der Riffentwicklung zu entwickeln. Dabei zeigte sich, dass die Beweidungsraten in jüngster Zeit in Verbindung mit steigenden Meerwassertemperaturen zunehmen. Die geringen Seeotterbestände stellen offenbar nur einen Co-Faktor dar.

Fehlende Otter nur Co-Faktor

Wie die Wissenschaftler um Douglas Rasher schreiben, sind die nur noch kleinen Seeotterbestände nur ein Teil des Problems. Denn schon einmal, als der Seeotter im 18. und 19. Jahrhundert wegen seines Fells fast bis zur Ausrottung gejagt wurde, vermehrten sich die Seeigel vor den Aleuten massiv. Damals konnten sich die Clathromorphum-Riffe aber behaupten. «Inzwischen hat sich die Situation jedoch drastisch verändert. Unsere Studie zeigt, dass der Seeigel-Frass an den Riffen in den letzten Jahren aufgrund der sich abzeichnenden Auswirkungen des Klimawandels viel gefährlicher ist», wird Rasher in einer Mitteilung zitiert.

Der Grund: «Die Erwärmung und Versauerung der Ozeane erschwert kalkbildenden Organismen die Produktion ihrer Schalen, in diesem Fall des Schutzskeletts», so der Forscher. Das mache die Rotalge «sehr anfällig für die Beweidung durch Seeigel», deren Zahl stark zugenommen habe. Rasher spricht von einer «verheerenden Kombination.»

Die unschöne Erkenntnis der Forscher gibt aber auch Anlass zu Hoffnung, heisst es in einer weiteren Mitteilung: Zwar sind direkte Anstrengungen gegen die fortschreitende Erwärmung und Ozeanversauerung die wichtigsten Massnahmen, um den Klimawandel und seine Auswirkungen auf globaler Ebene einzudämmen. Regional kann aber auch der Schutz wichtiger Arten – in diesem Fall des Seeotters – zur Stabilisierung eines ganzen Ökosystems beitragen.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
7 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Pech gehabt

17.09.2020, 15:45

Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er (vielleicht ausnahmsweise) die Wahrheit sagt....

Tjänu

17.09.2020, 04:22

Die Beringsee ist dem tendenziöser Eifer zum Opfer gefallen. So bleibts halt beim Beringmeer...

Vespasian

17.09.2020, 00:31

Ich "vermisse" die Wespen. Wo sind sie alle plötzlich hin?