Nach Unfällen in Uitikon ZH: «Verhindert einen dritten Unfall» – besorgte Anwohner fordern Massnahmen
Publiziert

Nach Unfällen in Uitikon ZH«Verhindert einen dritten Unfall» – besorgte Anwohner fordern Massnahmen

Nach zwei Unfällen an der Schlierenstrasse in Uitikon fordern die Anwohnenden Massnahmen.  

von
Michelle Ineichen
1 / 5
Am Freitag kam das Auto einer 78-jährigen Frau auf der Schlierenstrasse in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab, durchquerte eine Hecke und stürzte in den Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses.

Am Freitag kam das Auto einer 78-jährigen Frau auf der Schlierenstrasse in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab, durchquerte eine Hecke und stürzte in den Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses.

Kantonspolizei Zürich
Die Fahrerin musste durch Angehörige der ausgerückten Feuerwehren aus dem Fahrzeug befreit werden.

Die Fahrerin musste durch Angehörige der ausgerückten Feuerwehren aus dem Fahrzeug befreit werden.

Feuerwehr Uitikon
Nach der medizinischen Erstversorgung wurde sie mit einem Ambulanzfahrzeug in ein Spital gefahren.

Nach der medizinischen Erstversorgung wurde sie mit einem Ambulanzfahrzeug in ein Spital gefahren.

Feuerwehr Uitikon

Darum gehts

Zwei Unfälle an gleicher Stelle innerhalb eines Jahres: Anwohnende in Uitikon ZH sind verunsichert. Auf Facebook schreibt eine Frau: «Wirklich extrem speziell, dass es schon zum zweiten Mal passiert. Verhindert unbedingt einen dritten Unfall.» Unter den Besorgten sind auch Eltern. «Meine Mama spazierte mit meinen zwei Kleinen eine halbe Stunde vorher da durch. Zum Glück waren zum Unfallzeitpunkt keine Fussgänger dort. Hoffentlich wird eine Leitplanke oder Mauer hingestellt», schreibt eine Frau.  

Am Karfreitag kam das Auto einer Frau (78) auf der Schlierenstrasse in einer leichten Rechtskurve von der Fahrbahn ab und stürzte in den Eingangsbereich eines Mehrfamilienhauses. Ein Jahr zuvor stürzte das Auto eines Mannes (54) an der gleichen Stelle zwei Meter in die Tiefe und prallte gegen die Hausfassade. In der Wohnung, in der das Fahrzeug einschlug, lebte eine dreiköpfige Familie. Sie kam mit dem Schrecken davon.

«Wir sind nach dem jüngsten Vorfall besorgt»

«Sowohl die Stockwerkeigentümer wie auch ich sind nach dem jüngsten Vorfall natürlich besorgt. Wir hoffen, dass nun Schutzmassnahmen umgesetzt werden», sagt Immobilienverwalter Roger Wägeli. Er sei bereits mit dem dafür zuständigen Amt in Kontakt. «Es wird nun ein weiteres Mal geprüft, ob eine Sicherung und in welcher Form sie vorgenommen wird», so Wägeli.

Laut der Kantonspolizei Zürich wird jeder Unfall aufgenommen und fliesst in die laufende Kontrolle des Strassennetzes ein. Kristallisiere sich ein Strassenabschnitt als Unfallschwerpunkt heraus, können allfällige Massnahmen bestimmt werden. «Zum heutigen Zeitpunkt können wir über allfällige Massnahmen an der Schlierenstrasse noch keine Auskunft geben», sagt Sprecher Kenneth Jones.

Deine Meinung

40 Kommentare