Coop Pronto: Verkäufer flippt aus, weil Kunde 20 Gipfeli kauft
Aktualisiert

Coop ProntoVerkäufer flippt aus, weil Kunde 20 Gipfeli kauft

Als ein Kunde in einem Coop Pronto in Biel 20 Gipfeli kaufen wollte, griff ein Verkäufer ein. Das sei eine zu grosse Menge, wies dieser ihn zurecht.

von
frb/20M
1 / 5
Gegen acht Uhr morgens griff Tommy im Laden zu Gipfeli und Brötchen. «Gerade hatte ich 20 davon aus dem Regal genommen, als mich ein Verkäufer auf aggressive Art zurechtwies», erinnert er sich.

Gegen acht Uhr morgens griff Tommy im Laden zu Gipfeli und Brötchen. «Gerade hatte ich 20 davon aus dem Regal genommen, als mich ein Verkäufer auf aggressive Art zurechtwies», erinnert er sich.

Keystone/Steffen Schmidt
Da Tommy Geburtstag hatte, wollte er seine Kollegen im Büro mit Gipfeli überraschen.

Da Tommy Geburtstag hatte, wollte er seine Kollegen im Büro mit Gipfeli überraschen.

Marrio31
Damit die Situation nicht eskalierte, verzichtete der Kunde auf die Ware.

Damit die Situation nicht eskalierte, verzichtete der Kunde auf die Ware.

Keystone/Martin Ruetschi

Auf dem Weg ins Büro ging Tommy am Montagmorgen in Biel bei Coop Pronto vorbei. Da er Geburtstag hatte, wollte er seine Kollegen im Büro mit Gipfeli überraschen. Gegen acht Uhr morgens griff er im Laden zu Gipfeli und Brötchen. Was er danach erlebte, war für ihn buchstäblich «der Gipfel».

«Gerade hatte ich 20 davon genommen, als mich ein Verkäufer auf aggressive Art zurechtwies», erinnert sich Tommy. Der Verkäufer habe ihm gesagt, dass sich dies nicht gehöre und ich alles zurücklegen solle. «Er sprach zu mir, als hätte ich etwas gestohlen, das war daneben!»

«Das war harter Tobak»

Damit die Situation nicht eskalierte, verzichtete der Kunde auf die Ware. Doch je mehr er an den Einkauf zurückdenkt, desto wütender wird er. «Diese Artikel werden in Selbstbedienung angeboten und nirgendwo wird auf eine beschränkte Anzahl hingewiesen», regt sich Tommy auf. Bei einem Lebensmittelriesen wie Coop wegen des Kaufs von 20 Gipfeli derart überrumpelt zu werden, sei starker Tobak. «Vor allem, weil sie noch tonnenweise davon im Gefrierer haben!»

Der betreffende Verkäufer wollte zum Vorfall keine Stellung nehmen und verwies an die Pressestelle von Coop. Dort heisst es, dass es keine Einkaufslimiten gebe. Bei einer solch grossen Menge sei eine Bestellung aber vorzuziehen. Auf diese Weise würden Engpässe bei den nachfolgenden Kunden vermieden. Auch sei die Verfügbarkeit nie garantiert. «Coop Pronto ist ein Convenience-Shop, wo die Kunden schnell und einfach einkaufen wollen.» Dennoch entschuldige man sich für die Unannehmlichkeiten.

Auch andere Kunden haben schon ähnliche Erfahrungen wie Tommy gemacht. «Als ich unlängst in einer Zürcher Bäckereikette für meine Arbeitskollegen 20 Gipfeli kaufte, schaute mich das Personal streng an», berichtet C. M.* Nächstes Mal müsse er eine Bestellung aufgeben, habe es geheissen. «Ich kam mir wie ein Verbrecher vor, dabei wollte ich nur etwas kaufen. Das gibt es nur in der Schweiz.»

* Name der Redaktion bekannt

Deine Meinung