Aktualisiert 21.05.2013 11:16

TestkäufeVerkäufer rechnen falsch: Alkohol für Teenies

Die Läden in Basel-Stadt schnitten bei Testkäufen 2012 schlecht ab. Der Kanton will das Personal mit Schulungen aufklären.

von
hl
Trotz Verbot können Minderjährige in zahlreichen Läden Alkohol kaufen.

Trotz Verbot können Minderjährige in zahlreichen Läden Alkohol kaufen.

Den gesetzlichen Jugendschutz vor Alkohol und Tabak halten in beiden Basel zahlreiche Läden nicht ein: 2012 verkaufte bei Testkäufen im Stadtkanton ein Drittel (34 Prozent)der Läden Minderjährigen Alkohol und gut ein Viertel (27 Prozent) Tabak. Im Baselbiet gab jeder Vierte (23 Prozent) Tabak ab.

Verkaufspersonal kann nicht kopfrechnen

In der Testreihe wurde festgestellt, dass das Verkaufspersonal zwar den Ausweis verlange, oft aber das Alter falsch berechne. Dieter Huber, Geschäftsführer des Blauen Kreuz BS und BL, hat für solche Patzer kein Verständnis: «Wenn sie nicht kopfrechnen können, sollen sie halt einen Taschenrechner benutzen.» Zudem verliessen sich Verkäuferinnen und Verkäufer oft auch auf falsche mündliche Altersangaben, selbst wenn die 14- und 15-jährigen Testkäufer deutlich unter dem Volljährigkeits-Gesetzeslimit lagen.

Die aktuelle Testkaufreihe habe gegenüber dem Vorjahr kaum mehr eine Verbesserung gezeigt, teilte das baselstädtische Gesundheitsdepartement am 16. Mai mit. «Für Baselland ist es beim Tabak im Vergleich zu 2011 ein gutes Resultat, damals waren es noch 40 Prozent. In der Stadt Basel aber stagniert das Resultat», sagt Dieter Huber, Geschäftsführer des blauen Kreuz BS und BL.

Auch beim Alkohol passen Baselbieter Läden besser auf: Bei 146 Testkäufen resultierte eine Verstoss-Quote von 17,8 Prozent, wie auf Anfrage beim Pass- und Patentbüro zu erfahren war - dieses ist für die Alkoholverkaufsbewilligungen zuständig. Diese Quote liegt nur ganz leicht unter jener von 2011.

Die Behörden ziehen nun Konsequenzen: «Um die Bilanz zu verbessern, werden wir ab Herbst kostenlose Schulungen für die Verkäufer anbieten», sagt Thomas Steffen, Leiter der Prävention. Das Personal solle lernen, seine Verantwortung als Gesetzesvollstrecker wahrzunehmen.

Eine erste solcher Schulungen hatten im Baselland 2012 bereits Erfolg, so Steffen: «Sie wurden durchweg positiv bewertet.»

Die Tabak-Testkäufe hat das Blaue Kreuz im Auftrag der beiden Kantone durchgeführt. Die betreffenden Minderjährigen waren vor dem Einsatz geschult und während der Testkäufe begleitet worden. (hl/20 Minuten/sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.