Neue Lehre – Verkaufen jetzt 16-Jährige schon Autos?
Im Sommer 2022 startet eine neue Lehre im Autoverkauf. 

Im Sommer 2022 startet eine neue Lehre im Autoverkauf.

AGVS
Publiziert

Neue LehreVerkaufen jetzt 16-Jährige schon Autos?

Reto hat erfahren, dass im Sommer 2022 eine neue Lehre im Bereich Autoverkauf startet. Nun fragt er sich, ob künftig 16-jährige Stifte teure Autos verkaufen.

von
Olivier Maeder, AGVS

Frage von Reto ans AGVS-Expertenteam:

Mein Sohn ist Sekundarschüler und auf Lehrstellensuche. Nun hat er erfahren, dass im Sommer eine Lehre als Autoverkäufer startet. Wie muss ich mir das vorstellen? Wie soll er mit 16 Jahren Autos verkaufen?

Antwort:

Lieber Reto

Danke für deine Frage und danke auch an deinen Sohn, dass er über eine Karriere im Autogewerbe nachdenkt. Es ist tatsächlich so, dass wir ab Lehrbeginn 2022 die beruflichen Grundbildungen im Bereich Detailhandel angepasst haben.

Die wichtigste Neuerung ist die dreijährige Berufslehre Detailhandelsfachmann/-frau EFZ Automobil Sales, also eine Grundbildung im Automobilverkauf. Auch im Internet-Zeitalter bleibt die persönliche Beratung ein zentrales Element. Es geht dabei nicht nur darum, möglichst viele Autos unter die Leute zu bringen. Neue Antriebstechnologien und neue Formen der Mobilität (Auto-Abos, Car-Sharing…) bringen mit sich, dass sich die Schweizer Garagisten und Garagistinnen und ihre Mitarbeitenden wandeln – von Verkäufern und Verkäuferinnen und Reparateuren Reparateurinnen von Autos zu umfassenden Mobilitätsberatern und -beraterinnen.

Dass das keine leeren Worte sind, belegt die Tatsache, dass mittlerweile gegen 100 Garagisten und Garagistinnen ihre Autos der Genossenschaft Mobility anbieten, dass Hunderte mit dem Auto-Abo-Anbieter Carify zusammenarbeiten oder ihren Kunden und Kundinnen als Ersatzfahrzeug auch mal ein E-Bike zur Verfügung stellen.

Lernende werden Schritt für Schritt an den komplexen Verkaufsprozess von Automobilen herangeführt.

Olivier Maeder, AGVS

Es ist klar, dass dein Sohn nicht bereits im September 2022 Autos verkaufen muss. Da fehlt ihm als 16-Jähriger neben der Erfahrung und dem Wissen sicher auch die Glaubwürdigkeit. Aber das ist in anderen Berufen nicht anders: Der Abschluss einer Hypothek oder der Verkauf auf einer teuren Armbanduhr wird ja auch nicht vom Lernenden im ersten Lehrjahr getätigt. Doch er wird Schritt für Schritt an den komplexen Verkaufsprozess von Automobilen herangeführt, damit er am Ende der Lehre in der Lage ist, die Kunden und Kundinnen betreffend dessen Mobilitätsbedürfnissen umfassend zu beraten und Verkäufe auch selbständig abschliessen kann.

Die Jugendlichen lernen in der Ausbildung zum Detailhandelsfachmann resp. zur -fachfrau Automobil Sales, wie sie ihre Kunden und Kundinnen im Showroom, am Telefon oder online beraten und betreuen. Sie erörtern die Bedürfnisse der Kundschaft und beraten diese bei der Wahl des passenden Fahrzeugs mit der passenden Antriebstechnologie oder der passenden Form der Mobilität. Dazu kommen Fragen der Finanzierung oder auch Informationen über Zusatzinvestitionen, abhängig von der Antriebstechnologie. Ein E-Fahrzeug ohne Lademöglichkeit macht keine Freude, ein Brennstoffzellenfahrzeug ohne Wasserstoff-Tankstelle ebenso wenig. Dein Sohn lernt zudem, ein Eintauschfahrzeug korrekt zu bewerten – eine Fähigkeit, die es in anderen Detailhandelsberufen so nicht braucht.

Die Jugendlichen lernen, die Kundschaft bei der Wahl des passenden Fahrzeugs mit der passenden Antriebstechnologie und auch der Finanzierung zu beraten.

Olivier Maeder, AGVS

Du siehst also, die neue Lehre geht weit über den reinen Verkaufsprozess hinaus – und bietet Jugendlichen, die interessiert an Technik und Mobilität sowie fasziniert vom Auto sind, spannende Zukunftsaussichten. Denn egal, mit welcher Art von Fahrzeugen wir uns in die Zukunft bewegen: Individuelle Mobilität ist ein menschliches Grundbedürfnis. Darum haben Autoberufe eine Zukunft.

Wenn du mehr über die zahlreichen beruflichen Grundbildungen erfahren möchtest, empfehle ich dir folgende Website: autoberufe.ch.

Gute Fahrt!

Sende deine Frage(n) einfach per Mail an autoratgeber@20minuten.ch. Die interessantesten und aktuellsten Fragen und natürlich die Antworten publizieren wir jede Woche unter dem Vornamen des oder der Fragenden hier im Lifestyle-Channel von 20 Minuten.

Der AGVS

Der AGVS ist der Verband der Schweizer Garagisten. 4000 Betriebe mit 39'000 Mitarbeitenden (darunter 9000 Nachwuchskräfte in Aus- und Weiterbildung) sorgen dafür, dass wir sicher, zuverlässig und energieeffizient unterwegs sind. Und dieses Expertenteam sorgt für Durchblick: Markus Aegerter (Handel und Dienstleistungen), Olivier Maeder (Bildung), Markus Peter (Technik und Umwelt) und AGVS-Juristin Olivia Solari (Recht).

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

6 Kommentare