Winterthur: Verkehrsknoten: Neugestaltung für 0,9 Mio
Aktualisiert

WinterthurVerkehrsknoten: Neugestaltung für 0,9 Mio

Für die Neugestaltung des Verkehrsknotens Tösstaler-/Kanzleistrasse hat der Grosse Gemeinderat Winterthur am Montag einen Kredit von 0,9 Millionen Franken bewilligt. Das meiste muss allerdings der Kanton zahlen.

In der stark befahrenen Tösstalstrasse in Seen, einer wichtigen Ausfallachse, müssen Werkleitungen für Kanalisation, Wasser und Elektrizität ersetzt beziehungsweise vergrössert werden. Auch genügt der Verkehrsknoten Tösstal-/Kanzleistrasse der heutigen Verkehrssituation nicht mehr.

So gibt es etwa auf der Tösstalstrasse keine separate Linksabbiegespur in die Kanzleistrasse - ein Grund für häufige Staus. Weiter fehlen im Bereich zwischen Kanzleistrasse und Seenerstrasse separate Velowege.

Mehr Verkehrssicherheit

Gemäss Sanierungsprojekt werden die Spuren optimiert. Der Verkehrsknoten wird neu konzipiert mit einer Lichtsignalanlage und der Verlegung der Bushaltestelle.

Da es sich vorwiegend um überkommunale Strassen handelt, geht das meiste der veranschlagten Kosten von 0,9 Millionen Franken zu Lasten des kantonalen Strassenfonds. Für die Stadt dürften noch Nettoinvestitionen von rund 90'000 Franken verbleiben.

Insgesamt wird die Situation auf der stark frequentierten Tösstalstrasse deutlich entschärft. Nicht zuletzt wird die Verkehrssicherheit erhöht. (sda)

Deine Meinung