Aktualisiert 07.10.2019 18:42

Neue BanknotenVerklebte 100er-Nötli legen Geldautomaten lahm

Etliche Postomaten in der Schweiz funktionieren derzeit nicht richtig. Grund sind die neuen 100er-Nötli, die zusammenkleben.

von
Dominic Benz
1 / 8
Zahlreiche Postomaten funktionieren derzeit nicht störungsfrei.

Zahlreiche Postomaten funktionieren derzeit nicht störungsfrei.

Keystone/Gaetan Bally
Verantwortlich seien die neuen 100er-Nötli. «Der Grund ist, dass die neuen Noten zusammenkleben, wodurch die Notenausgabe blockiert wird«», teilt PostFinance-Sprecher Johannes Möri 20 Minuten mit.

Verantwortlich seien die neuen 100er-Nötli. «Der Grund ist, dass die neuen Noten zusammenkleben, wodurch die Notenausgabe blockiert wird«», teilt PostFinance-Sprecher Johannes Möri 20 Minuten mit.

Keystone/Peter Klaunzer
Seit der Umrüstung auf den neuen Geldschein sei einer der Gerätetypen störungsanfälliger. Um welchen es sich handelt, wollte Möri nicht sagen.

Seit der Umrüstung auf den neuen Geldschein sei einer der Gerätetypen störungsanfälliger. Um welchen es sich handelt, wollte Möri nicht sagen.

Keystone/Christian Beutler

Geldautomaten der PostFinance verärgern derzeit die Kunden. «Praktisch jedes Mal, wenn ich Geld abheben will, ist der Postomat wegen Störungen ausser Betrieb», beschwert sich ein Leser. Das Problem tauche seit Wochen ständig auf. Weiche er auf einen Automaten einer anderen Bank aus, müsse er dann fürs Abheben mit der Postcard eine Gebühr zahlen. «Die PostFinance soll die Störungen endlich in den Griff bekommen», fordert der Leser.

Die PostFinance bestätigt Störungen an zahlreichen Schweizer Postomaten. Verantwortlich seien die neuen 100er-Nötli. «Der Grund ist, dass die neuen Noten zusammenkleben, wodurch die Notenausgabe blockiert wird«», teilt PostFinance-Sprecher Johannes Möri 20 Minuten mit. Seit der Umrüstung auf den neuen Geldschein sei einer der Gerätetypen störungsanfälliger. Um welchen es sich handelt, wollte Möri nicht sagen.

Ausweichen auf Poststellen

Betroffen seien in erster Linie Postomaten der Regionen Luzern, Bern und Solothurn, teilweise auch Basel, Aarau und Zug. Man arbeite mit Hochdruck an der Lösung des Problems, so der Sprecher. Bei einer Störung des Automaten finde keine Buchung statt und dem Kunden werde der Geldbetrag nicht belastet. So erscheine auf dem Display lediglich eine Fehlermeldung.

Möri empfiehlt PostFinance-Kunden bei Störungen an den Postomaten in eine Poststelle zu gehen. Auch bei Migros, Manor, Spar, der SBB, den Coop-Pronto-Shops sowie bei Denner könne man mit der Postcard gebührenfrei Bargeld beziehen.

Enger Kontakt zu Bancomat-Herstellern

Offenbar tauchen die Störungen wegen des neuen 100er-Nötli nur bei den Automaten der PostFinance auf. Sowohl die Zürcher Kantonalbank als auch die UBS teilen auf Anfrage mit, dass man keine Kenntnis von ähnlichen Problemen habe. Das 100er-Nötli ist seit dem 12. September im Umlauf und vervollständigte die aktuelle 9. Banknotenserie.

Auch die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat keine Hinweise auf Bancomaten-Probleme wegen der neuen Geldnote. Mit den Herstellern von Bankomaten und

Bargeldverarbeitungsmaschinen sei man während der ganzen Entwicklungsphase der neuen Banknotenserie im engen Kontakt gestanden.

Nachjustieren teils notwendig

«Die Automatenhersteller haben also vor der Ausgabe einer neuen Stückelung jeweils mehrere Monate Zeit, ihre Geräte an die neuen Noten anzupassen», so SNB-Sprecher Christoph Hirt. Trotz umfangreicher, positiv verlaufender Tests könne es aber vorkommen, dass in der Praxis einzelne Geräte noch nicht optimal auf die umlaufenden Noten eingestellt seien und nachjustiert werden müssten.

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.