Aktualisiert 19.08.2009 16:34

Velofahrerin flüchtetVerletzte bei Vollbremsung von BVB-Bus

Chaotische Velofahrer sind für Busführer gefährlicher Alltag. Schon wieder kam es deswegen zu einer Vollbremsung, die drei Verletzte forderte.

von
Lukas Hausendorf

Eine Velofahrerin schnitt am Freitag einem Bus der Linie 34 an der Rütimeyerstrasse den Weg ab. Um eine Kolli­sion zu verhindern, musste der Chauffeur voll bremsen. Dabei wurden drei Passagiere teilweise erheblich verletzt, einer brach sich sogar den Arm. Die fehlbare Rad­lerin machte sich aus dem Staub.

Zu Beinahe-Kollisionen zwischen Bussen und Velos kommt es immer wieder. «Ich erlebe das pro Jahr etwa zehn Mal», sagt BVB-Buschauffeur Patrick Zimmermann. Die Velofahrer hielten sich kaum an Regeln, klagen auch andere Chauffeure. Rote Ampeln, Vortritte, Fahrverbote – kaum ein Vergehen, das die Rowdys auf zwei Rädern nicht begehen. «Bei Stopp-Schildern ist es am schlimmsten», weiss Zimmermann. Für seine Zunft gerät so jeder Tag zum nervenaufreibenden Abenteuer im Stadtdschungel.

«Das Problem ist uns bekannt», sagt der Basler Polizeisprecher Martin Schütz. Schwerpunktkontrollen fänden immer wieder statt. ­Neben einer Busse können fehlbare Velolenker auch zivilrechtlich belangt werden.

In Luzern ist es am Sonntag zu einem ähnlichen Unfall mit Verletzten gekommen. Dort löste ein Rollstuhlfahrer beinahe eine Kollision aus. Auch er machte sich nach dem Unglück aus dem Staub.

Zeugenaufruf

Personen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können, insbesondere die nicht bekannte Radfahrerin, werden gebeten sich bei der Verkehrspolizei Intervention, Tel. 061 699 12 12 oder über KapoVrk.VLZ@jsd.bs.ch zu melden.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.