Verletzungsgefahr: Federer sagt Tokio ab
Aktualisiert

Verletzungsgefahr: Federer sagt Tokio ab

Roger Federer wird seinen Titel am ATP-Turnier von Tokio in der kommenden Woche nicht verteidigen. Der Weltranglisten-Erste sagte auf Anraten seines Arztes ab.

Grund für die Absage an dem mit 765 000 Dollar dotierten Anlass ist die Müdigkeit des Baselbieters.

«Ich habe mich physisch noch nicht hundertprozentig vom US Open und vom Daviscup erholt. Mein Doktor riet mir, während mindestens zehn Tagen keine Turniere zu bestreiten, um ernsthafte Verletzungen zu vermeiden», teilte Federer in einem Statement mit. «Ich bin so enttäuscht, dass ich für das Japan Open absagen musste.»

Nächstes Turnier in Federers chargierter Agenda wird nun das Masters Series in Madrid (ab 15. Oktober) sein. Danach stehen hintereinander der Heimanlass in Basel, das Masters Series in Paris- Bercy sowie das ATP-Masters in Schanghai auf dem Programm. Mit Ausnahme von Paris, wo er 2006 nicht angetreten war, hat der souveräne Branchenleader bei allen Anlässen Turniersiege zu verteidigen.

250 Punkte fallen weg

Vor einem Jahr, bei seinem ersten Turnierstart in Tokio, hatte sich Federer im Final gegen seinen vor Wochenfrist zurückgetretenen Kumpel Tim Henman diskussionslos durchgesetzt (6:3, 6:3). Im Verlauf der Woche hatte er gegen die Aussenseiter Viktor Troicki und Takao Suzuki jedoch erhebliche Mühe bekundet. Durch das Forfait, das den Spanier David Ferrer (ATP 8) zur Nummer 1 des Turniers aufrücken lässt, wird Federer im ATP-Ranking 250 Punkte einbüssen.

Nadal weiter mit Knieproblemen

Vor Federers Absage in Tokio hatten schon andere Turniere in Asien eine Flut von Absagen zu verkraften. In Bangkok fehlten unter anderen Rafael Nadal (ATP 2), Novak Djokovic (ATP 3) oder Andy Roddick (ATP 5).

Nadal kann also ebenfalls keine weiteren Punkte für das Champions Race holen. Der Spieler, welche am Ende des Jahres dort mehr Zähler auf dem Konto hat, wird dann die Nummer 1 sein. Im Moment hat der Spanier 159 Punkte Rückstand auf Federer. Der Mallorquiner entschuldigte sich heute auf seiner Homepage für die Absage in Bangkok. Er habe weiterhin Schmerzen im Knie und sein Arzt riet im dieses in den nächsten Wochen so wenig wie möglich zu belasten. Die Weltnummer 2 soll in den nächsten Tagen wieder mit leichtem Training beginnen und dann für Mardid, Paris und Schanghai bereit sein. Mit diesen drei Turnieren kann Nadal den Rückstand auf Federer kaum aufholen - vor allem da der Schweizer bei allen drei Anlässen ebenfalls am Start ist.

(fox/si)

Deine Meinung