7 Tore in 2 Spielen: Vermiesen Statistiker den Megarekord?
Aktualisiert

7 Tore in 2 SpielenVermiesen Statistiker den Megarekord?

Cristiano Ronaldo ist in Torlaune: Sieben Treffer in zwei Spielen sind phänomenal. Er dürfte einen neuen Rekord aufstellen. Doch wie oft er schon eingetopft hat, ist unklar.

von
Reto Fehr

Wem gehört dieses Tor? Ronaldo oder Pepe? (Quelle: YouTube)

Die Clásico-Serie ging an Barcelona, die Meisterschaft dürften die Katalanen heute Abend besiegeln und die ganze Welt spricht von Lionel Messi. Aber: Der eigentliche Star der letzten Tage ist Cristiano Ronaldo. Der Portugiese traf viermal gegen Sevilla beim 6:2-Erfolg am Wochenende, dreimal jubelte der 26-Jährige beim 4:0 über Getafe. Wie gross sein Selbstvertrauen – allerdings bekanntlich nicht erst seit den vielen Treffern – ist, bewies er mit seinem lässig gelupften Panenka-Elfmeter in der Schlussminute zum 4:0-Endstand (Video unten).

Mit dieser unglaublichen Torproduktion überbot der Stürmer gleich zwei Rekorde. In bisher 52 Partien (Liga, Cup, CL) traf er 50-mal ins Schwarze. Zuvor waren 42 Treffer im Jahr 2008 für Manchester United seine Topausbeute. Zudem ist er mit vier Hattricks und zwei Vierfach-Erfolgen der erste Spieler der Primera División, welcher während einer Saison in mindestens sechs Partien drei und mehr Tore erzielte. Trotzdem sagt der Überflieger bescheiden: «Wichtig sind nicht die Leistungen des Einzelnen, sondern diejenige der Mannschaft. Ich möchte mich bei meinen Teamkollegen bedanken, welche mir das ermöglichen.» Eher Ronaldo-like mit einem Anflug von Überheblichkeit beschreibt Reals Assistenztrainer Aitor Karanka die Situation: «Wir wissen nicht, wo Cristianos Grenze liegt.»

36 oder 37 Tore?

Die Auszeichnung als Pichichi, so der Name für den Topskorer Spaniens, sahen vor dem letzten Wochenende praktisch alle in sicheren Händen von Lionel Messi. Doch die 31 Treffer des Gauchos reichen bei weitem nicht mehr. Ronaldo steht bei noch zwei ausstehenden Spielen aktuell bei 37 Toren. Obwohl, so genau weiss man das nicht. Während spanische Medien wie die «Marca» oder «El País» von 37 Treffern sprechen, sind sich die «As» und «El Mundo» sicher: Es waren nur 36 Tore. Dem stimme auch die offizielle Liga-Zählung zu, schreiben diese. Allerdings findet man auf der «Página oficial» der Liga BBVA (Primera Division) einen Artikel, welcher von 37 Treffern schreibt, auf derjenigen der «Liga Nacional de Futbol Profesional» (LFP, www.lfp.es) ein Telegramm vom Spiel am 18. September 2010 gegen Real Sociedad, in welchem Ronaldo nicht als Torschütze aufgeführt ist.

Wem gehört das Tor? Ronaldo oder Pepe?

Und genau diese Partie bringt die Herren Statistiker aus dem Konzept. Das 2:1 für Real Madrid in der 75. Minute scheidet die Geister. Ronaldo schoss einen Freistoss, in der Mauer duckte sich Mitspieler Pepe weg, der Ball sprang ihm trotzdem an den Rücken und von dort in hohem Bogen ins Tor (Video oben). Schiedsrichter Mateu Lahoz schrieb den Treffer Pepe zu, obwohl der Verteidiger wohl erst im Videostudium erkennen konnte, wie er zu dieser Ehre kam.

Wie dem auch sei, Fakt ist: Die Leistung von Ronaldo ist fantastisch. Und es spricht vieles dafür, dass er jetzt noch den für die Ewigkeit gedachte Rekord von Talmo Zarra (Athletic Bilbao, 1950/51) und Hugo Sánchez (Real Madrid, 1989/90) mit je 38 Liga-Treffern in einer Saison zumindest egalisieren dürfte. Denn eine andere Bestmarke hat er bereits überboten: Der legendäre Ferenc Puskas erzielte 1959/60 49 Treffer in einer Saison. Aber Achtung, denn jetzt kommt Messi wieder ins Spiel. Der «Floh» steht schon bei 52 Saisontreffern (31 Liga, 11 CL, 7 Cup, 3 Supercup) und darf noch zwei Partien (CL-Final und Spiel heute) mehr austragen als Ronaldo. Womöglich sprechen am Ende doch wieder alle nur von Barcelona und Lionel Messi.

Ronaldos Panenka-Elfmeter gegen Getafe

(Quelle: YouTube)

Deine Meinung