In Deutschland: Vermieterin wirft Rentner raus, weil er raucht
Aktualisiert

In DeutschlandVermieterin wirft Rentner raus, weil er raucht

Nach 40 Jahren in derselben Wohnung wird einem 74-jährigen Mieter fristlos gekündigt, weil er zu viel rauche. Doch der Rentner vermutet einen anderen Grund.

von
kmo
Kommt unter Druck: Rauchen in den eigenen vier Wänden. (Symbolbild: Keystone/AP/Joerg Sarbach)

Kommt unter Druck: Rauchen in den eigenen vier Wänden. (Symbolbild: Keystone/AP/Joerg Sarbach)

Ein 74-jähriger Düsseldorfer muss sich eine neue Wohnung suchen. Die Vermieterin hatte dem Rentner fristlos gekündigt, weil er zu viel rauche. Wie die «Süddeutsche Zeitung» schreibt, stufte ein Amtsrichter den Entscheid der Vermieterin als gerechtfertigt ein, der Klage des Rauchers räumte er gleichzeitig wenig Chancen ein.

Die Vermieterin hatte den Rentner, der seit 40 Jahren in der Wohnung lebt, mehrfach aufgefordert, in den eigenen vier Wänden weniger zu rauchen. Sie argumentierte, dass die Geruchsbelästigung für die anderen Mieter nicht hinnehmbar sei.

Der zuständige Richter hielt die Kündigung laut «taz Online» angesichts «der veränderten Beurteilung der Gefahren des Passivrauchens» für angemessen. Er stuft die schutzwürdigen Interessen Dritter höher ein als die Gewohnheitsrechte des rauchenden Mieters. Damit ist allerdings noch nicht das letzte Wort gesprochen. Der eigentliche Prozess vor dem Amtsgericht Düsseldorf ist auf den 24. Juli angesetzt.

Höherer Zins bei Neuvermietung möglich

Wie in der Schweiz galt Rauchen in den eigenen vier Wänden auch in Deutschland als höchstrichterlich geschützte persönliche Freiheit. Bei unserem nördlichen Nachbarn weichte der Bundesgerichtshof diese Interpretation in den letzten Jahren allerdings auf, wie «T-Online» schreibt. Demnach kann «exzessives Rauchen» als vertragswidrige Nutzung angesehen werden, wenn das Nikotin zu starke Schäden an der Wohnung verursacht.

Aus Sicht des Mieters sieht die Angelegenheit jedoch etwas anders aus. Dieser sagt, dass er seinen Zigarettenkonsum auf 15 bis 20 Stück pro Tag eingeschränkt habe. Ausserdem sei seine Frau gestorben, die ebenfalls geraucht habe. Der Rentner unterstellt der Vermieterin deshalb ganz andere Gründe für die Kündigung: Diese habe es auf den erheblich höheren Zins abgesehen, den sie bei einer Neuvermietung der Wohnung in der begehrten Lage verlangen könne.

Deine Meinung