Mühle Hunziken: Vermisster Oldtimer-Bus stand in Nachbars Garten
Aktualisiert

Mühle HunzikenVermisster Oldtimer-Bus stand in Nachbars Garten

Der beliebte Veranstaltungsort Mühle Hunziken suchte verzweifelt nach ihrem Citroën-Oldtimer. Jetzt ist er aufgetaucht. Er stand nur 35 Meter weiter im Garten von Thomas Burkhart.

von
bho/rc
Facebook/ Mühle Hunziken

Zehn Tage vermissten die Betreiber des bekannten Veranstaltungsort Mühle Hunziken in Rubigen ihren Oldtimer-Bus. Mittlerweile ist das Fahrzeug wieder aufgetaucht, wie die «Berner Zeitung» berichtet. Es stand die ganze Zeit über 35 Meter vom alten Standort entfernt im Garten von Thomas Burkhart, dem Sohn des Mühle-Gründers «Mühli-Peschä.» Und dieser bekennt sich ganz offen dazu: «Ja, das Auto steht bei mir im Garten.»

Nach dem Tod seines Vaters führte er die Mühle Hunziken gemeinsam mit Philipp und Christoph Fankhauser weiter. Vor rund drei Jahren verliess er das Team, da es zu internen Meinungsverschiedenheiten kam. Thomas Burkhart ist immer noch Teilhaber des Clubs und lebt mit seiner Familie gleich nebenan. Das Verhältnis zwischen ihm und den Betreibern der Mühle sei öfters angespannt.

Kein Foodtruck für die Mühle

Vor knapp einem Monat veröffentlichte die Mühle Hunziken ihre Pläne und neuen Ideen für den Mühlegarten. Dabei wurden unter anderem Bäume, Feuerstellen und ein Food-Truck angepriesen. Die Mühle Hunziken plante, den alten Citroën, der eigentlich Thomas Burkhart gehört, zu einem Food-Truck umzubauen. Das passte Burkhart gar nicht. So liess er den alten, nicht mehr fahrtüchtigen Wagen abschleppen und liess ihn um 35 Meter verschieben.

«Es ist klar, wem der Citroën gehört», sagt Burkhart. Nicht der Mühle Hunziken, nicht den Hauseigentümern, sondern ihm selbst. «Die Papiere lauten noch auf meinen Vater», erzählt Burkhart der «Berner Zeitung». Laut ihm, hätten die Betreiber der Mühle wissen müssen, dass das Auto bei ihm steht.

«Eine Provokation»

Vor zwei Wochen schickte die Sachbearbeiterin eine Mail an die Anwohner, dass der Citroën gestohlen worden sei. Burkhart antwortete darauf: «Der Citroën wurde vom rechtmässigen Besitzer abgeholt.» Auf Nachfrage der Mitarbeiterin, wer denn der Eigentümer sei, antwortete Burkhart: «Falls Sie meinen, über den Beweis zu verfügen, dass sie die rechtmässige Eigentümerin sind, und mir diesen Beweis vorlegen, werde ich wieder mit Ihnen kommunizieren.»

Wieso die Mühle Hunziken einen Fahndungsaufruf gestartet hat, ist weiterhin fraglich. Die Verantwortlichen schweigen bisher. Burkhart vermutet dahinter eine Provokation. Offen bleibt weiterhin auch, ob die Mühle tatsächlich Anzeige erstattet hat. Die Berner Kantonspolizei konnte bisher keinen entsprechenden Eintrag finden.

Deine Meinung