In Zürich: Vermisstmeldung der Polizei im Bus ausgerufen
Aktualisiert

In ZürichVermisstmeldung der Polizei im Bus ausgerufen

In einem Bus der Verkehrsbetriebe Zürich hat der Chauffeur einen von der Polizei als vermisst gemeldeten Mann per Lautsprecher ausgerufen. Die Fahrgäste reagierten verwundert.

von
som
Im VBZ-Bus wurde kürzlich ein Vermisster per Lautsprecher ausgerufen.

Im VBZ-Bus wurde kürzlich ein Vermisster per Lautsprecher ausgerufen.

«Eine Mitteilung der Polizei – der 52-jährige Beat Müller* wird seit gestern Abend vermisst – er ist mittelgross, hat blonde Haare, trägt Jeans und ein weisses T-Shirt. Bitte melden Sie es der Polizei, falls Sie etwas über seinen Verbleib wissen.» So ungefähr ertönte es vor einigen Tagen im 33er-Bus in Richtung Triemli. Passagiere schauten sich verwundert um, als sie die Lautsprecher-Durchsage hörten.

Sind jetzt etwa die Busfahrer die neuen Sprachrohre der Polizei?

VBZ-Sprecher Andreas Uhl dementiert: «Die Polizei informiert uns zwar, wenn eine Person vermisst wird.» Allerdings erhielten diese Informationen normalerweise nur die Busfahrer und nicht die Passagiere: «Unsere Fahrer sind den ganzen Tag in der Stadt unterwegs und sehen vielleicht eine gesuchte Person.» Dass am Samstag ein Vermisster über die Lautsprecher ausgerufen wurde, sei ihm nicht bekannt: «Vielleicht wünschte dies die Polizei explizit.»

Vermisster aufgetaucht

Davon weiss Stadtpolizei-Sprecher René Ruf nichts: «Wir überlassen es gewöhnlich der VBZ, was sie aus unseren Vermisstmeldungen machen – vielleicht hat der Busfahrer die Durchsage aus freien Stücken gemacht.» Unter gewissen Umständen sei es aber durchaus denkbar, dass die Polizei einen Vermissten über die ÖV-Lautsprecher ausrufen lasse. «Meines Wissens kam dies aber bisher noch nicht vor.»

So oder so: Beat Müller, der im VBZ-Bus als vermisst gemeldet wurde, ist inzwischen wieder aufgetaucht. Ob die Lautsprecher-Durchsage bei der Suche geholfen hat, ist nicht bekannt.

*Name geändert

Deine Meinung