Vermummte Hooligans in Zug identifiziert
Aktualisiert

Vermummte Hooligans in Zug identifiziert

Die Zuger Polizei hat 15 junge Männer ermittelt, die am Eishockeyspiel EV Zug gegen Freiburg-Gottéron vom 12. Oktober 2007 diverse Sachbeschädigungen verübt haben.

Es handelt sich dabei um Zuger im Alter von 16 bis 20 Jahren, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

Eine Gruppe Vermummter hatte damals nach Spielende die Heimfahrt des Freiburger Fancars behindert. Unter anderem wurden Steine gegen den Reisecar geworfen, wobei die Frontscheibe des Reiscars in Bruch ging. Die Freiburger Fans mussten ihre Heimreise schliesslich in einem Ersatzbus der Zugerland Verkehrsbetriebe fortsetzen. Nach diesem Übergriff habe sich eine weitere, kleinere Gruppierung formiert, die den zu diesem Zeitpunkt noch parkierten Spielercar der Freiburger Eishockeymannschaft beschädigte. Dessen Nummernschilder wurden abgerissen und die Scheibenwischer verbogen. Später wurde auch ein abgestelltes Patrouillenfahrzeug der Zuger Polizei beschädigt. Die Schadensumme wird von der Polizei auf insgesamt mehrere tausend Franken beziffert. Dank intensiven, aufwendigen Ermittlungen und Informationen aus der Fanszene konnten 14 Schweizer und ein Italiener aus dem Kanton Zug ermittelt werden. Sie werden beschuldigt, an den Taten beteiligt gewesen zu sein und werden sich wegen Landfriedensbruch und Sachbeschädigung vor der Zuger Justiz verantworten müssen. Zudem droht den Beteiligten ein Rayonverbot. Noch nicht abgeschlossen sind die Ermittlungen gegen mehrere Personen aus anderen Kantonen, die an den Sachbeschädigungen beteiligt waren. (dapd)

Deine Meinung