Nicht ungefährlich: Vernarbte Augenbrauen wegen Schönheitstrend
Publiziert

Nicht ungefährlichVernarbte Augenbrauen wegen Schönheitstrend

Microblading ist bei jungen Frauen beliebt. Manche jedoch schauen nach der Ritz-Behandlung nicht mehr gern in den Spiegel.

von
B. Zanni
1 / 11
In Beautysalons tauchen immer wieder Frauen mit vernarbten Augenbrauen auf.

In Beautysalons tauchen immer wieder Frauen mit vernarbten Augenbrauen auf.

wellingtonpermanentmakeup.co.nz
Stars wie Kim Kardashian oder ...

Stars wie Kim Kardashian oder ...

Screenshot/Instagram
... Kendall Jenner steckten etliche junge Frauen mit ihren markanten Augenbrauen an.

... Kendall Jenner steckten etliche junge Frauen mit ihren markanten Augenbrauen an.

Screenshot/Instagram

Stars wie Kim Kardashian oder Kendall Jenner steckten etliche junge Frauen mit ihren markanten Augenbrauen an. Fast 100'000 Einträge umfasst der Hashtag #Instabrows. Und in über vier Millionen Instagram-Einträgen teilen junge Frauen ihre mittels Microblading betonten Augenbrauen. Mit der Technik, bei der feine Striche in die Haut geritzt und mit Pigmentfarbe aufgefüllt werden, verschönern Beautysalons mittlerweile Augenbrauen am Laufband. Doch harmlos ist der Beauty-Trend nicht in jedem Fall.

«Bei mir kommen hin und wieder junge Frauen mit völlig vernarbten Augenbrauenpartien für Korrekturbehandlungen vorbei», sagt Caroline Rindlisbacher, Inhaberin des Permanent Make-up Studios in Mönchaltorf. Die Kundinnen litten darunter sehr und seien deprimiert. «Eine 20-Jährige ging seit einer Woche nicht mehr zur Arbeit, weil sie sich für ihre zerstörten Augenbrauen derart schämte.»

Starke Narben und verlaufene Pigmentfarbe

Regelmässig erlebe sie auch Kundinnen mit verlaufenen Stellen, so Rindlisbacher. «Bei einer jungen Frau gelangte die Pigmentierfarbe sogar in die Blutbahn. Danach musste sie die Farbe bei einem Dermatologen herausoperieren.» Die Pigmentierungen lassen sich laut Rindlisbacher oft nur noch durch eine Laserbehandlung entfernen oder mittels Milchsäure herausziehen.

Auch bei Brauenkult Microblading Zürich tauchen regelmässig junge Frauen mit lädierten Brauen auf. Oft hätten sie starke Narben oder Pigmentfarbe, die unter der Haut verlaufe, sagt Gigi Lükel, Inhaberin bei Brauenkult. «Ich entdecke dann meist, dass teilweise bis zur zweiten Hautschicht oder sogar noch tiefer geritzt wurde.»

Zu tiefe Stiche

Johannes Petrus, Inhaber des Beautyhouse Zürich, rät seinen Kundinnen jeweils vom klassischen Microblading direkt ab. «Denn bei uns sind schon einige junge Frauen vorbeigekommen, die wegen der vielen Narben nicht mehr gern in den Spiegel schauen.» Da das Microblading nach spätestens acht Monaten verblasse, hätten die Frauen durch wiederholtes Nachritzen ihre Haut zerstört. «Das reizt die Haut ähnlich, wie wenn sich jemand am Arm ständig ritzt.»

Laut den Spezialisten steckt hinter den Beauty-Desastern oft Pfusch. Sie machen darauf aufmerksam, dass sich in zweitägigen Kursen jeder die Technik aneignen kann. Dabei werde lediglich auf einem Stück Latex «herumgeritzt», sagt Gigi Lükel. «Sind Hobby-Microblader am Werk, besteht die Gefahr, dass zu tief gestochen wird.»

Pfuschwerk mit tiefen Preisen

Besonders junge Frauen unterziehen sich laut den Anbietern Pfuschbehandlungen. Rindlisbacher: «Günstige Preise, etwa Microblading für 150 Franken, sind für sie verlockend.» Manchmal rede sie an eine Wand. «Lieber als sich auf ein professionelles Ergebnis verlassen zu können, stellen sie manchmal meine höheren Preise infrage.» Und Lükel berichtet: «Kommt wieder jemand mit Narben oder verlaufenen Pigmenten vorbei, weiss ich genau, welche Billiganbieter dahinterstecken.» Namen will sie jedoch keine nennen.

Lükel warnt davor, bei Billig-Angeboten auf Schnäppchenportalen zuzuschlagen. «Vor einem Microblading sollte man sich über den Anbieter breit informieren und die Bilder genau studieren.» Es gebe viele schwarze Schafe, die keine Fotos zeigten oder ihre Arbeit mit gekauften Fotos rühmten. Um auf der sicheren Seite zu sein, empfehlen die Anbieter, auf das Permanent-Make-up auszuweichen. Da mit der Maschine gestochen werde, bestehe die Gefahr zu tiefer Einschnitte nicht. Johannes Petrus: «Das Micro-Permanent-Make-up ist zwar teurer, aber viel schonender und hält bis zu drei Jahre.»

Sind Sie Opfer eines Augenbrauen-Desasters durch Microblading geworden? Dann melden Sie sich hier und schicken Sie uns Bilder:

Deine Meinung