Russland: Veronika (18) drohen 6 Jahre Gefängnis – weil sie einen Insta-Account betreibt 

Publiziert

RusslandVeronika (18) drohen 6 Jahre Gefängnis – weil sie einen Insta-Account betreibt 

Während des Kriegs verbot Putin soziale Medien wie Facebook und Instagram. Veronika Loginowa (18) drohen nun offenbar bis zu sechs Jahre Gefängnis, weil sie ihren Insta-Account weiter betrieben hat. 

von
Philippe Coradi
1 / 5
Der 18-jährigen Bloggerin Veronika Loginowa drohen offenbar bis zu sechs Jahre Haft. 

Der 18-jährigen Bloggerin Veronika Loginowa drohen offenbar bis zu sechs Jahre Haft. 

Instagram/logiinovva
Dies, weil sie ihren Insta-Account weiter betrieben hat, obwohl Putin die Verwendung von Social-Media-Kanälen verboten hatte. 

Dies, weil sie ihren Insta-Account weiter betrieben hat, obwohl Putin die Verwendung von Social-Media-Kanälen verboten hatte. 

Instagram/logiinovva
Loginowa veröffentlichte auf Instagram auch ein Dokument, das die Vorwürfe schriftlich festgehalten haben soll. 

Loginowa veröffentlichte auf Instagram auch ein Dokument, das die Vorwürfe schriftlich festgehalten haben soll. 

Instagram/logiinovva

Darum gehts

  • Die russischen Behörden wollen offenbar der 18-jährigen Bloggerin Veronika Loginowa den Prozess machen. 

  • Dies, weil sie mit ihren Beiträgen «extremistisch» gehandelt habe. 

  • Der jungen Frau drohen nach eigenen Angaben bis zu sechs Jahre Gefängnis. 

Der 18-jährigen Russin Veronika Loginowa drohen sechs Jahre Gefängnis. Der Vorwurf lautet auf «extremistische Aktivitäten». Das Model postete auch Dokumente, auf denen die Vorwürfe und ein mögliches Strafmass aufgelistet sein sollen. 

In diesen Dokumenten, die sie angeblich von der russischen Staatsanwaltschaft erhalten habe, werde Loginowa vorgeworfen, «Handlungen zur Verführung von Nutzern und Nutzerinnen in den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram» vorgenommen zu haben, schreibt NDTV.

Auf Instagram schreibt Loginowa, dass sie in Paris weilte, als sie ihre Mutter in Tränen aufgelöst anrief. Mit zitternder Stimme sagte sie: «Die Polizei war bei uns zu Hause und sucht nach dir!» 

Sich nie jemals politisch geäussert

Sie kann die Aktion überhaupt nicht verstehen und schreibt: «Wirklich? Eine 18-jährige Modebloggerin? Eine Unternehmerin, Gründerin einer Bekleidungsmarke, die Steuern in ihrem Land bezahlt? Eine Person, die Beiträge über die Unterstützung psychischer Gesundheit schreibt und in ihrem Blog noch nie eine politische Agenda angesprochen hat?» 

Warum gerade ich? «Zum Glück habe ich Unterstützung in Form von Menschen, die mich verstehen. Das ist nicht normal.» Das sei total beschi**en. «Und ich möchte, dass so viele Menschen wie möglich von dieser Geschichte erfahren.»

Die westlichen sozialen Medien sind derzeit in Russland immer noch verboten. Wer trotzdem die Dienste von Facebook, Twitter und Instagram nutzen will, kann dies nur über ein VPN-Netzwerk tun. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

12 Kommentare