Rotes Meer – Verrottender Öltanker bedroht neun Millionen Menschen
Publiziert

Rotes MeerVerrottender Öltanker bedroht neun Millionen Menschen

Der verlassene Öltanker FSO Safer treibt vor der Küste des Jemen – mit an Bord sind 160 Millionen Liter Rohöl.

von
Angela Rosser
1 / 3
Ein Satellitenbild zeigt den verlassenen Tanker im Roten Meer.

Ein Satellitenbild zeigt den verlassenen Tanker im Roten Meer.

AFP PHOTO / SATELLITE IMAGE ©2020 MAXAR TECHNOLOGIES
Der Tanker liegt vor der Küste Jemens.

Der Tanker liegt vor der Küste Jemens.

AFP PHOTO / SATELLITE IMAGE ©2020 MAXAR TECHNOLOGIES
Vor der Küste des Jemen sank schon im Juli ein Öltanker und überzog die Strände mit einem schwarzen Film. 

Vor der Küste des Jemen sank schon im Juli ein Öltanker und überzog die Strände mit einem schwarzen Film.

AFP

Darum gehts

  • Im Roten Meer vor Jemen schwimmt ein verlassener Öltanker.

  • In seinem Innern lagern 160 Millionen Liter Rohöl.

  • Sinkt, leckt oder explodiert der Tanker, hätte das katastrophale Folgen.

Vor der Küste des Jemen droht eine riesige Umweltkatastrophe. Im Roten Meer rostet ein riesiger Öltanker seit sechs Jahren vor sich hin. Sollte die FSO Safer, wie der Tanker heisst, sinken oder explodieren, wäre das Ausmass gigantisch – 160 Millionen Liter drohen auszulaufen.

Bei der Ölkatastrophe vor Alaska vor 32 Jahren waren es viermal weniger und schon diese geschätzten 40 Millionen Liter ruinierten damals das dortige Ökosystem. Für das Fachmagazin «Nature Sustainability» hat ein Forscherteam das drohende Szenario in Zahlen gefasst. Für den Jemen wäre ein solches Ereignis katastrophal.

Fischerei komplett zerstört

Durch den Ölteppich würden nicht nur mehrere Häfen lahmgelegt werden, die wichtig für den Transport von Hilfsgütern sind, sondern auch die Fischerei würde innerhalb von drei Wochen zerstört werden. Anlagen zur Trinkwasseraufbereitung würden ausfallen. Rund acht Millionen Menschen würde als Folge der Zugang zu fliessendem Wasser fehlen. Hinzu kämen gesundheitliche Schäden durch verschmutzte Luft, durch Rauch und Verdunstungen.

Das Öl muss weg

Die aufgezeigten Optionen sind Schätzungen. Abhängig davon, wie schlimm das Ausmass der Katastrophe sein könnte, sind verschiedenste Faktoren. Bricht das Schiff auseinander? Explodiert es? Oder laufen nicht alle Tanks aus? Das und mehr sind Faktoren, die das Schicksal des Tankers und des maritimen Ökosystems erheblich beeinflussen.

Noch sind die Tanks nicht leck und noch ist nichts explodiert. Das sei aber nur eine Frage der Zeit, schreiben die Forscher. Eine Ölpest kann nur noch abgewandt werden, wenn das Öl schnellstmöglich aus dem Schiff geborgen wird.

Wissen-Push

Abonniere in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Du wirst über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhältst du Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann «Einstellungen» und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Wissen» an – et voilà!

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

73 Kommentare