Zweiter Sieg gegen Rappi: Verrückte ZSC-Wende im Schlussdrittel
Aktualisiert

Zweiter Sieg gegen RappiVerrückte ZSC-Wende im Schlussdrittel

In einer ereignisreichen Partie haben die ZSC Lions zum zweiten Mal innerhalb von 48 Stunden die Rapperswil-Jona Lakers geschlagen. Dank fünf Treffern im Schlussdrittel siegten die Zürcher im vorgezogenen Spiel der 3. NLA-Runde 7:5

4:2 führten die Lakers bis zur 46. Minute, ehe sich die Ereignisse überschlugen. Erst drehten die Lions die Partie mit drei Treffern innerhalb von 83 (!) Sekunden. Dann glichen die Rapperswiler durch Niklas Nordgren in Unterzahl zum 5:5 aus. Loïc Burkhalter sass immer noch auf der Strafbank, als Neuzuzug Patrik Bärtschi mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Lions erneut in Führung schoss. Ryan Gardner gelang schliesslich knapp fünf Minuten vor dem Ende die Siegsicherung.

Davor hatte es lange Zeit nicht nach dem zweiten Saisonsieg der Lions ausgesehen. Der Champions-League-Sieger bekundete zu Beginn erhebliche Schwierigkeiten und erwischte einen katastrophalen Start: Bereits nach knapp vier Minuten lagen die Zürcher nach Treffern von Niklas Nordgren und Thierry Paterlini 0:2 zurück. In der Folge fanden die Lions zwar besser ins Spiel, vermochten sich aber gegen die defensiv solid spielenden Rapperswiler nicht durchzusetzen.

Auf den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 2:2 durch Domenico Pittis (22.) reagierten die Rapperswiler und stellten den Zweitore- Vorsprung bis zur 27. Minute wieder her. Das etwas glückhafte 3:4 nach einem Fehler von Rappis Goalie Daniel Manzato wirkte wie ein Weckruf für die ZSC Lions, die in der Folge die Rapperswiler beinahe schwindlig spielte. Zur Wende trug sicher auch die Massnahme von Trainer Sean Simpson bei, Patrik Bärtschi in die Linie mit Jan Alston und Mark Bastl zu «befördern». Der Neuzugang von Bern dankte es seinem Trainer mit den ersten Toren.

ZSC Lions - Rapperswil-Jona Lakers 7:5 (1:2, 1:2, 5:1)

Hallenstadion. - 6271 Zuschauer. - SR Reiber, Kaderli/Stäheli.

Tore: 3. (2:48) Nordgren (Blatter) 0:1. 4. (3:50) Paterlini (Andreas Furrer, Reuille) 0:2. 19. Sejna (Schommer, Pittis) 1:2. 22. Pittis (Seger, Schommer) 2:2. 25. Riesen (Berglund, Burkhalter/Ausschluss Patrik Bärtschi) 2:3. 28. Voegele (Friedli) 2:4. 46. (45:02) Patrik Bärtschi (Alston) 3:4. 47. (46:13) Trudel (Schelling) 4:4. 47. (46:25) Alston (Bastl, Patrik Bärtschi) 5:4. 50. (49:34) Nordgren (Roest, Guyaz/Ausschluss Burkhalter!) 5:5. 51. (50:14) Patrik Bärtschi (Bastl, Pittis/Ausschluss Burkhalter) 6:5. 56. Gardner (Trudel, Monnet) 7:5.

Strafen: 5mal 2 Minuten gegen die ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Roest) gegen die Rapperswil- Jona Lakers.

PostFinance-Topskorer: Bastl; Berglund.

ZSC Lions: Flüeler; Schelling, Suchy; Daniel Schnyder, Seger; Stoffel, Geering; Pascal Müller; Gardner, Kamber, Trudel; Schommer, Pittis, Sejna; Bastl, Alston, Bühler; Patrik Bärtschi, Monnet, Grauwiler; Wolf.

Rapperswil-Jona Lakers: Manzato; Blatter, Guyaz; Geyer, Pöck; Andreas Furrer, Parati; Bucher; Nordgren, Roest, Sirén; Riesen, Burkhalter, Berglund; Raffainer, Paterlini, Reuille; Voegele, Tschuor, Friedli; Rizzello.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Adrian Wichser, Krutow (beide verletzt), Reist (abwesend), Cadoneau und Sulander (beide überzählig), Rapperswil-Jona Lakers ohne Streit (verletzt) und Sven Berger (überzählig). Timeout Rapperswil-Jona Lakers (24.).

(si)

Deine Meinung