Verschnaufpause an der Schweizer Börse
Aktualisiert

Verschnaufpause an der Schweizer Börse

Die Schweizer Börse hat nach der Aufholjagd der Vortage eine Verschnaufpause eingelegt. Der Blue-Chips-Index SMI gab am Donnerstag um 1,1 Prozent nach. Abschläge hatten vor allem die Grossbanken, aber auch andere Finanzwerte hinzunehmen.

Nach schwachen Vorgaben aus den USA und der Rezessionswarnung von US-Notenbankchef Ben Bernanke hatte die Schweizer Börse bereits am Morgen schwächer eröffnet. Am Nachmittag beschleunigte sich der Rückgang nach der Veröffentlichung schlechterer Zahlen vom US-Arbeitsmarkt. Zum Schluss stand der Swiss Market Index (SMI) mit 7.516,23 Punkten um 1,06 Prozent tiefer als am Vorabend. Der breit abgestützte Swiss Performance Index (SPI) ermässigte sich um 1,0 Prozent auf 6.181,59 Zähler. Zu Ende war auch der zweitägige Höhenflug der Grossbankenaktien: UBS gaben bis Handelsschluss um 4,7 Prozent auf 32,40 Franken nach. Credit Suisse notierten bei 56,10 Franken und damit 2,8 Prozent tiefer als am Vorabend. Bei den Versicherungswerten ermässigten sich Baloise um 2,5 und Zürich um 2,4 Prozent. Im SMI standen am Abend nur vier der 20 Titel im Plus, am stärksten Syngenta, die dank unerwartet starken Umsatzzahlen um 5,9 Prozent zulegte.

Auch im Ausland zeigten die Kurse wieder abwärts. Der Deutsche Aktienindex (DAX) verlor in Frankfurt am Main 0,53 Prozent auf 6.741,72 Zähler. An der Wall Street in New York startete der Dow-Jones-Index ausgewählter Industriewerte ebenfalls mit Verlusten. Der Index sank in den ersten Handelsstunden um bis zu 0,6 Prozent, stand aber am frühen europäischen Abend mit 12.592 Punkten nur noch 0,1 Prozent tiefer als am Vorabend. Zuvor hatte der japanische Index-Nikkei in Tokio noch um 1,5 Prozent auf 13.389,90 Zähler zugelegt. (dapd)

Deine Meinung